Genießen wie die Patres

Lokales
Speinshart
17.12.2014
1
0

Es bürgt für Qualität: Das Wappen der Prämonstratenserabtei Speinshart. Es prangt nicht nur auf dem bekannten Speinsharter Klosterwein, sondern auch auf vielen Köstlichkeiten, die in der Klosterküche nach alten Rezepten hergestellt werden.

Jutta Bundscherer ist seit vier Jahren in Speinshart als Hauswirtschaftsmeisterin tätig. Ihr Jobprofil? Den Haushalt der Patres führen. Ihre Leidenschaft? Vergessene Rezepte und neue Kreationen.

Gerade vor Weihnachten herrscht in der Klosterküche Hochkonjunktur. Nicht nur wegen der vielen Plätzchen, die zu backen sind. Nach alten Rezepten bereitet Jutta Bundscherer hier Marmeladen und Brotaufstriche der besonderen Art zu. So entsteht aus dem Speinsharter Apfelglühwein und ausgewählten Zutaten der Winter-Apfel-Genuss.

Übrigens wurde hier in der Klosterküche bis vor einigen Jahren auch noch der Apfelglühwein selbst angesetzt und abgefüllt. Inzwischen ist die Nachfrage so groß, dass diese Aufgabe eine Kelterei übernimmt - natürlich nach dem Rezept aus der Klosterküche.

Ein absoluter Renner ist das Quittengold. Nicht leicht zu gewinnen ist der Quittensaft, aus dem es gefertigt wird. "Eine Tortur", weiß Jutta Bundscherer zu berichten. Aber gerade diese alte Frucht mag sie besonders. Streng hütet sie das Rezept für das Zwetschgenmus. Auch im Kloster ist es sehr beliebt. Frater Johannes Bosco hat es am liebsten zum Frühstück. "Die Früchte stammen aus dem Klostergarten oder aus dem Klosterdorf", erzählt die Hauswirtschaftsmeisterin stolz. Vor allem im Sommer und im Herbst könne dort reichlich geerntet werden. Nach und nach verarbeitet sie die Früchte, bis diese schließlich über den Einkochtopf in die Gläser wandern.

Seit zwei Jahren werden die Produkte jeden Sonntag von 13.30 bis 17 Uhr im Infopunkt des Klosters zum Kauf angeboten. Der Erlös ist für die Sanierung der Klosteranlage.

Frater als Imker

Im barocken Ambiente des Kreuzgangs stehen sie im achteckigen Glas dann aufgereiht da: Quittengold, Winter-Apfel-Genuss, Weintraubentraum, Rotes Früchtchen und Birne trifft Holunder. Dazwischen steht Honig von den klostereigenen Bienen. Frater Korbinian kümmert sich mit seinem Großvater um die klösterlichen Bienenvölker.

Gerade jetzt zu Weihnachten sind die Speinsharter Klosterprodukte eine ideale Geschenkidee. Schließlich kommt der Erlös dem Erhalt des barocken Klosters zugute. Erhältlich sind die Spezialitäten nur im Kloster. Heute, Mittwoch, 17. Dezember, hat der Infopunkt extra von 16 bis 19 Uhr nochmals geöffnet. Ebenso am vierten Adventssonntag von 13.30 bis 17 Uhr. Um 15 Uhr ist am vierten Advent auch eine Führung durch die Klosterkirche. Weitere Informationen unter www.kloster-speinshart.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.