Musical macht Appetit auf mehr

Viel Beifall erhielten die Schüler aus der zweiten, dritten und vierten Klasse bei der Premiere des Musicals "Rumpelstilzchens Glück". Begeistert von der Leistung der jungen Darsteller waren nicht nur die Eltern und Verwandten. Auch Schulleiter Franz Ficker fand viele lobende Worte für die jungen Akteure. Bilder: ow (2)
Lokales
Speinshart
28.03.2015
0
0

Alles drehte sich um leckere Schokolade - und das in der Fastenzeit: Das Musical "Rumpelstilzchens Glück" führte die Grundschule Am Rauhen Kulm drei Mal im Gemeindezentrum auf. Am Ende gab es jeweils tosenden Applaus.

Wochenlang hatten sich die 56 Kinder der Arbeitsgemeinschaften Schulspiel und Schulchor auf ihren großen Tag vorbereiteten. Für ihr intensives Proben wurden die jungen Akteure von den nahezu 600 Zuschauern bei den drei jeweils einstündigen Aufführungen mit viel Beifall belohnt. Zahlreiche Eltern und Verwandte waren gekommen, um den ersten Bühnenauftritt der Mädchen und Buben zu bewundern und mitzufiebern.

Das Stück erzählt die Geschichte des Buben Maurice und seiner Großmutter Chillotta, die eine Chocolaterie betreiben. Diese liegt in einem fernen Dorf nahe des Munkelwaldes. Jeder Kunde, der die feine Schokolade kostete, schwärmte nur noch von Chillottas Chocolaterie. Auch der König war begeistert und versuchte bei jedem Besuch, das Rezept für die Schokolade zu erhalten, doch Chillotta behielt es immer für sich.

Mit Drachen auf der Flucht

Eines Tages ging die wichtigste Zutat aus: der Goldstaub, der aus Rumpelstilzchens Goldfäden gewonnen wird. Nachschub gab es nur tief im dunklen Munkelwald. Damit die Chocolaterie nicht geschlossen werden musste, beschloss Maurice heldenhaft, sich auf die Suche nach der kostbaren Zutat zu machen. Doch dies war sehr gefährlich, da Rumpelstilzchen nicht nur unberechenbar, sondern auch auf der Suche nach einem Kind war. Schließlich fand Maurice jedoch das Versteck.

Aber gerade als er anfing, die Goldfäden einzusammeln, tauchte Rumpelstilzchen auf und nahm ihn gefangen. Täglich musste er nun arbeiten und heiße Schokolade kochen. Eines Tages hatte er eine Idee und mischte in die Schokolade einen Schlaftrank. Rumpelstilzchen schlief prompt ein und Maurice ergriff mit dem Hausdrachen Schnuff, mit dem er sich inzwischen angefreundet hatte, die Flucht.

Doch kurze Zeit später wurde er von Rumpelstilzchen eingeholt. Da dieses aber nur so gemein war, weil es immer so allein war, und weil es richtig Lust auf Schokolade hatte, willigte es in einen Handel ein: Rumpelstilzchen bekam so viel Schokolade, wie es wollte, musste dafür aber die dringend benötigten Goldfäden liefern.

Viertklässler am Keyboard

Rektor Franz Ficker sowie Albert Nickl, der Vorsitzende des Schulverbands, dankten den jungen Akteuren für ihren hervorragenden Auftritt. Besonders lobten sie Max Plößner aus der vierten Klasse, der mit seinem Keyboardspiel die Lieder der Darsteller und des Schulchores unterstützte.

Lehrerin Rita Thoma war für die musikalische Gestaltung verantwortlich, Förderlehrerin Maria Neumann hatte das Stück mit den Schülern einstudiert. Der Schulleiter dankte beiden jeweils mit einem Blumenstrauß.

Ein großes Lob galt auch den Mitgliedern des Elternbeirats, der in der Pause wie immer hervorragend mit einem Büfett für das leibliche Wohl sorgte. Passend zum Thema war dabei als Höhepunkt ein Schokoladenbrunnen aufgebaut. Die leckere Zutat dafür hatte der Förderverein der Schule spendiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.