Arbeiten an Radweg und Breitbandausbau beendet
Freie Fahrt für Radler und Daten

Die Stützmauer der Moosbrücke in der Nähe der Ortschaft Zettlitz ist saniert. Doch auf den Kosten für diese Maßnahme bleibt die Gemeinde sitzen. Bild: do
Politik
Speinshart
22.09.2016
33
0

Kaum sind Bauarbeiten abgeschlossen, warten schon die nächsten Maßnahmen. Bürgermeister Albert Nickl kündigte in der Gemeinderatssitzung jedenfalls schon mal Termine an, die zwei Projekte offiziell beenden.

Laut dem Rathauschef ist die "internationale" Oberpfalz-fränkische Radwegverbindung zwischen Speinshart über Oberbibrach ins Frankenland mängelfrei abgenommen worden. Als Abschlusstermin mit Vertretern der Förderstellen gab Nickl den Dienstag, 11. Oktober, bekannt. Gute Arbeit bescheinigte er der Transport- und Landschaftsbaufirma Schreyer aus Ebnath.

Weitere Ausbaustufe


Positive Nachrichten gibt es auch zur Breitbandversorgung. "Die Großinvestition ist so gut wie abgeschlossen", teilte der Sitzungsleiter mit. Für Donnerstag, 29. September, ist mit Vertretern der Telekom die offizielle Inbetriebnahme geplant. Dann stehen weiteren Speinsharter Haushaltungen sschnelle Datennetze zur Verfügung. Zumindest sei die verbesserte Leistung buchbar, ergänzte Nickl. Dickes Lob zollte er in diesem Zusammenhang der Firma Kollmer aus Kirchenthumbach. Mit den modernen Bohrtechniken des Unternehmens sei es gelungen, bei den Verkabelungsarbeiten viele Straßen und Wege zu schonen. Noch einmal verwies der Bürgermeister auf die hohe Förderung von 80 Prozent und kündigte in einer letzten Ausbaustufe Anschlussmöglichkeiten für bisher unterversorgte Gebiete an.

Als solche gelten - weil noch unter einer Anschlussgeschwindigkeit von 30 Megabit pro Sekunde - der Ortsteil Süßenweiher, das Kellerhaus mit Umfeld, der Klosterhof-Süd und die Herrnmühle. Nach Abschluss des sogenannten Markterkundungsverfahrens rechnet der Gemeindechef bis Dezember 2016 mit Angeboten und einer Vergabe.

Mit der Generalsanierung der Gemeindeverbindungsstraße Seitenthal-Barbaraberg steht ein weiteres Tiefbauprojekt in den Startlöchern. Der Bürgermeister informierte über eine Auftragsvergabe in der letzten nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderates. Die Auftragssumme beträgt rund 543 000 Euro. Den Auftrag erteilte das Gremium dem Bauunternehmen Schulz aus Pfreimd. Als voraussichtlichen Baubeginn nannte Nickl die zweite Oktoberwoche. Der ehrgeizige Bauzeitenplan sieht eine Fertigstellung bis Ende Mai 2017 vor, gute Wetterbedingungen vorausgesetzt. Für die Seitenthaler und Barbaraberger Mitbürger versprach der Bürgermeister nähere Informationen in einer Ortsversammlung am Mittwoch, 5. Oktober.

Des Weiteren berichtete der Bürgermeister von unerwartet hohen Mehrkosten im Vergleich zur Kostenberechnung des Ingenieurbüros. Auf dieser Grundlage habe die Regierung einen Förderbescheid mit Gesamtkosten von 459 000 Euro erteilt. "Der Bau der Panoramastraße werde nun um 18 Prozent teurer", bedauerte Nickl. Er gab aber umgehend Entwarnung: "Auch die Mehrkosten werden als förderfähig anerkannt."

Und auch der Fördersatz ließ die Gemeinderäte durchschnaufen. Kombiniert mit Mitteln aus dem Härtefonds erreicht der staatliche Zuschuss 80 Prozent der Projektkosten. Für die Gemeinde verbleibt bei nunmehr fast 600 000 Euro Gesamtkosten ein Eigenanteil von 117 000 Euro.

Zeit stärker als SteinDie Gemeinde ist reich an Brücken. Doch deren Unterhalt geht ins Geld. Jüngstes Beispiel waren die Sanierungsarbeiten an der Stützmauer der Moosbrücke in der Nähe der Ortschaft Zettlitz. Ein markantes Bauwerk in wuchtiger Sandsteinausführung, das schon 80 Jahre auf dem Buckel habe und immer noch gut ausschaue, wie Bürgermeister Albert Nickl bemerkte. Doch der Zahn der Zeit nagt auch an den solidesten Stein-Brücken. Während der Gewässerunterhalt in den Zuständigkeitsbereich des Wasser- und Bodenverbandes fällt, muss die Gemeinde laut Vereinbarung für die Brückenbauwerke gerade stehen, klärte der Bürgermeister auf. Gute Arbeit bescheinigte der Rathauschef den jüngsten Einsätzen des Gemeindebauhofes. (do)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.