Gemeinderatssplitter

Politik
Speinshart
30.06.2016
20
0

Einvernehmen herrschte im Rat über einen Bauantrag von Sebastian Haimerl. Der Zettlitzer plant zur Verbesserung der Wohnverhältnisse den Dachgeschossausbau seines Elternhauses.

Keine Einwände hatte der Rat zum "Mofacross-Rennen der Nationen" am 16. Juli in Seitenthal. Veranstalter der Geschicklichkeitsfahrten ist Andreas Kümmel. Genehmigungsbehörde ist das Landratsamt.

Zwischen dem ehemaligen Gefrierhaus und dem Feuerwehrhaus in Tremmersdorf wird bald eine Straßenlampe die Parkflächen ausleuchten. Dazu dient eine gebrauchte aber gut erhaltene Leuchte aus dem Lagerbestand des Bauhofes. Kosten entstehen in Höhe von circa 945 Euro für die Leitungsverlegung durch das Bayernwerk. Eine Umlegung der Kosten auf Anlieger sei nicht möglich, weil die Erweiterung der Straßenbeleuchtung überwiegend im öffentlichen Interesse sei, teilte Bürgermeister Albert Nickl mit. Barbara Müller verwies daraufhin auf eine Kostenbeteiligung der Anlieger im kleinen Klosterhof. Für Nickl stellte sich der Sachverhalt ganz anders dar. Im kleinen Klosterhof sei die gesamte Straßenbeleuchtung erneuert worden. Dieser Sachverhalt habe zu einer Beitragspflicht der Anlieger geführt. Dennoch sei es zu einer freiwilligen Kostenregelung zwischen Grundstückseigentümern, Kloster und Gemeinde gekommen.

Gemeinderat Robert Kausler erinnerte an das Aufstellen eines Fußballtores auf dem Bolzplatz im Ortsteil Münchsreuth. Der Bürgermeister hofft auf einen Sponsor und versprach eine zügige Lösung.

An ein neues Bushäuschen in Dobertshof erinnerte Wolfgang Merkl. Dagegen möchte der Bürgermeister den Abschluss der Erdarbeiten für den Breitbandausbau in Dobertshof abwarten.

Alwin Götz entdeckte wieder Falschparker auf dem Gehweg gegenüber dem Gasthaus Schmid in Tremmersdorf. "An der Anzahl der Verkehrsschilder kann es nicht liegen, dass das verkehrswidrige Verhalten der Verkehrsteilnehmer wieder zunimmt", erklärte Nickl. Er ermunterte dazu, Falschparker sofort der Polizei zu melden.

Im Zeitplan liegt der Breitbandausbau. Der Bürgermeister informierte über ein voraussichtliches Bauende noch im Juli 2016. Dickes Lob zollte er der Kirchenthumbacher Tiefbaufirma Kollmer für den zügigen Baufortschritt zur Herstellung des zehn Kilometer langen Leitungsnetzes. Einschließlich der Nutzung des Leerrohrnetzes sei bereits ein Großteil der 20 Kilometer langen Glasfaserleitungen eingeblasen worden. Die Herstellung des Netzes in Richtung Haselbrunn und von Hausanschlüssen folge in Kürze. Nickl rechnet mit der Inbetriebnahme durch die Telekom spätestens Ende September 2016.

Maßnahme genehmigt - Topförderung steht. Einmal mehr überraschte der Bürgermeister mit einer Frohbotschaft. Nickl nahm Bezug auf eine Förderzusage der Regierung der Oberpfalz zur Sanierung der Gemeindeverbindungsstraße Seitenthal-Barbaraberg. Als nächste Schritte kündigte der Gemeindechef die Veröffentlichung der Baumaßnahme im Staatsanzeiger, die Angebotseröffnung und die Auftragsvergabe an. Um Bauunternehmen nicht in zeitlichen Zugzwang zu bringen, ist die Fertigstellung des Projekts zum 31. Mai 2017 terminiert. Der Fördersatz liegt bei fast 90 Prozent.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.