FC-Vorsitzender gibt Amt ab
Steinl triumphiert und geht

Der FC vollzog einen Generationswechsel: Ausgerechnet in den Tagen des sportlichen Triumphs übergab Andreas Steinl den Vorsitz in jüngere Hände. Mit Steinl verließen auch Schriftführer Helmut Diepold und Schatzmeister Joachim Steinl das Vorstandsschiff. Der neue Chef heißt Johannes Karl. Zum Abschied gab es für den Ex-Vorsitzenden den von allen Spielern signierten Ball des Meisterteams. Unser Bild zeigt von links Joachim Steinl, Mathias Pleiß, Helmut Diepold, Andreas Steinl und den neuen Vorstand Johannes
Sport
Speinshart
01.05.2016
69
0

Gehen, wenn es am schönsten ist: Andreas Steinl hielt sich an diese Weisheit und legte den Vorsitz des FC Tremmersdorf-Speinshart in jüngere Hände - eine Woche nachdem die erste Mannschaft den größten Vereinserfolg klar gemacht hatte.

Tremmersrf/Speinshart. (do) Der König ist tot, es lebe der König, hieß es am Freitagabend beim FC. Eine neue personelle Zeitrechnung beginnt. Die noch junge Geschichte des Creußenclubs ist mit dem Namen Steinl eng verbunden. Als Gründungsvorsitzender baute Andreas Steinl Senior den reinen Fußballclub auf. Als Nachfolger des "Fußballvaters" festigte Andreas Junior die sportlichen und gesellschaftlichen Perspektiven des größten Vereins der Gemeinde.

Nun, in einer Zeit des sportlichen Höhenflugs des FC, schloss auch Andreas Steinl Junior das Kapitel Fußball ab. "30 Jahre in führender Funktion, davon die letzten zwölf Jahre als Vorstand sind genug", kündigte der "FC-Präsident" schon vor einem Jahr an. Seine letzte Amtshandlung: die Jahreshauptversammlung des FC am Freitagabend. "Man sollte gehen, wenn's am schönsten ist", erklärte er den traurigen Mitgliedern im überfüllten Sportheim.

Andreas Steinl geht nicht in der Krise. Im Gegenteil: Der Aufstieg in die Kreisliga Nord ist perfekt. Auch der Nachwuchs lässt aufhorchen. Fast in allen Jahrgangsklassen stellt der FC, zum Teil mit einer Spielgemeinschaft benachbarter Clubs, wettbewerbsfähige Teams. Da staunt so mancher Großverein. Und trotzdem fand Andreas Steinl: "Ein Generationswechsel bringt frisches Blut und neuen Schwung." Dieser Meinung waren auch Schriftführer Helmut Diepold und Schatzmeister Joachim Steinl. Auch sie verzichteten nach langer Amtszeit auf ihre Posten in der engeren Vorstandschaft. Beide FCler gestalten aber weiter mit.

Für zweiten Vorsitzenden Mathias Pleiß ein gewaltiger Einschnitt. Lauter Applaus brandete Andreas Steinl und Co. entgegen, als der FC-Vize für grandiose Leistungen dankte. Das Geschenk für den scheidenden Vorsitzenden: Der Meisterschaftsball wird künftig bei Steinl einen Ehrenplatz einnehmen. Dauerkarten für die bestimmt schöne und spannende Saison in der Kreisliga, so versprach Pleiß, erhielten Helmut Diepold und Joachim Steinl.

Beim FC ist Kontinuität keine Worthülse. Eine nachhaltige Nachfolgeregelung lag Andreas Steinl am Herzen. Der Vorstand suchte Monate und wurde im Team der Aktiven fündig. In der Erfolgsmannschaft entdeckte er Johannes Karl. Den "Auserwählten" schlug der scheidende Vorsitzende der Versammlung als Nachfolger vor. Karl, 28 Jahre jung, Vermessungsbeamter und aktiver Kicker, soll es richten. Dieser Meinung waren auch die Mitglieder. In geheimer Abstimmung erhielt der in Weiden wohnende und aus Thomasreuth stammende "Jungspund" alle Stimmen der 42 Wahlberechtigten. "Ein Vertrauensvorschuss", wie der Ball- und nun auch Vereinsdirigent bestätigte. Den Kontakt zum runden Leder verliert Johannes Karl deshalb nicht. In seiner ersten Amtshandlung überreichte er mit Stellvertreter Mathias Pleiß an seinen Vorgänger den Mannschaftsball.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.