Jahreshauptversammlung des FC Eschenbach
Der Ball läuft rund

Sport
Speinshart
09.05.2016
28
0

Mit Blick auf das gute Beispiel des 1. Herrenteams fällt es für die Schüler- und Jugendtrainer leichter, ihre Buben und Mädels zu motivieren. Die Berichte der Übungsleiter waren voll des Lobes über die Begeisterung des Tremmersdorfer/Speinsharter Fußballnachwuchses.

Tremmersrf/Speinshart. (do) Schon die Drei-Käse-Hochs der G-Schüler sprühen voll Leidenschaft. Betreuer Stefan Gebhardt rekrutierte seine Jungs schon in der Kindertagesstätte. "Mitmachen geht vor sportlichen Ansprüchen", erläuterte der Schülertrainer seine Devise. Mit dieser Überzeugung eiferten die Kleinsten des FC ihren großen Vorbildern nach. Gebhardt sprach von "hartumkämpften" Spielen bei Begegnungen mit dem SC Eschenbach, dem SC Kirchenthumbach, dem TSV Kirchenlaibach und dem SV 08 Auerbach. Ein 17:1-Sieg gegen den TSV Kastl habe den Abschluss der Saison gebildet. Gebhardt dankte für die Unterstützung der Vereinsführung und lobte die hochwertigen "Dreingaben" des Clubs.

Schatzmeister Joachim Steinl bewährte sich auch als engagierter F-Jugend-Trainer. Er zog Bilanz über die Herbst- sowie Frühjahrsrunde und lobte seine elf Schützlinge für Trainingsfleiß, Zuverlässigkeit und Spielfreude. Die F-Jugend bestehe aus einer Spielgemeinschaft mit Neustadt am Kulm. Als faire Gegner hätten sich die Teams aus Grafenwöhr, Eschenbach, Kirchenthumbach, Vorbach, Pressath, Immenreuth, Waldeck und Riglasreuth erwiesen. Eine beachtliche sportliche Bilanz zog E-Jugend-Trainer Alfred Seitz. Der Übungsleiter erläuterte zunächst die laufenden Zu- und Abgänge, um dann die sportlichen Leistungen in einer starken Gruppe des Kreises Weiden zu analysieren. Seitz würdigte den beachtlichen 3. Platz bei 8 Mannschaften und verwies auf weitere Erfolge bei den Hallen-Kreismeisterschaften. Dennoch habe sich das Team nicht für die Endrunde qualifizieren können, bedauerte Seitz. Derzeit schlage sich die Mannschaft wacker in der Frühjahrsrunde. Auf das gesellschaftliche Angebot eingehend, erinnerte Seitz an Grillfeste, an die Weihnachtsfeier und an Gutscheine für die Thermenwelt und für das Eislaufen.

Auch andere Aktivitäten


"Es macht einfach Spaß, mit den Kindern zu arbeiten", resümierte D-Jugend-Trainer Helmut Diepold im Namen von Wolfgang Seitz. Das U-13-Team sorgte im vergangenen Jahr für manchen Paukenschlag. Verlustpunktfreier Meister in der Gruppe, Aufstieg in die Leistungsgruppe, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte Aufstieg in die Kreisliga und ein Saisonstart in den Höhen des Oberpfälzer Fußballs mit neun Kickern aus Tremmersdorf und Spielern aus Neustadt am Kulm und Trabitz.

Der Ball lief rund bei der D-Jugend. Derzeit betrage der Abstand zum Tabellenführer nur noch einen Punkt, und dies bei Kontrahenten wie zum Beispiel dem FC Amberg und der SpVgg Weiden, berichtete Diepold.

Der D-Jugend winkt der Aufstieg in die Bezirksoberliga mit Gegnern aus den Leistungszentren Regensburg, Weiden und Amberg. Helmut Diepold erinnerte auch an das erfolgreiche Abschneiden in der Halle. Gekrönt worden sei der sportliche Erfolg mit dem Titel des Hallen-Kreismeisters, betonte der Jugendbetreuer. Bei der folgenden Oberpfalz-Meisterschaft sei die Mannschaft nur mit viel Pech am Halbfinaleinzug vorbeigeschrammt.

Diepold bereicherte seinen sportlichen Bericht mit den Aktivitäten abseits des Fußballs, erinnerte an das Jugendcamp im Hirschbachtal und lobte Wolfgang Seitz als pädagogischen Spezialbetreuer. Bescheiden erklärte wiederum Wolfgang Seitz: "Das Erfolgsgeheimnis ist das Ergebnis intensiver Arbeit vieler Unterstützer." Als Erfolgsrezept nannte Seitz ein Klima der Kameradschaft. Das schaffe Begeisterung und Qualität. Die Jugendarbeit ist ein Glücksfall für die Seniorenabteilung.

Der A-Jugend-Betreuer und langjährige Jugendleiter Hans Diepold berichtete von einer vielversprechenden Ergänzung des Spielbetriebes der Erwachsenen durch die Jugendlichen. Neun Jugendliche seien aus Altersgründen zu den Seniorenmannschaften gestoßen. Bis Herbst 2015 von Christian Sticht trainiert, fungiert Hans Diepold nun als Übungsleiter der A-Jugend.

Flüchtlinge kicken mit


Die sogenannte U 19 nehme nach der "Überweisung" von acht Jugendlichen aus der C-Mannschaft mit durchwachsenen Ergebnissen am Spielbetrieb teil. Der Spielerstamm setze sich aus elf B- und fünf A-Jugendlichen zusammen.

Eine Besonderheit hebt den FC gegenüber vielen anderen Vereinen heraus. Der Club leistet einen kleinen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen und gibt Asylbewerbern eine Chance, sich sportlich zu betätigen. Derzeit ergänzen vier junge Afghanen und Eritreer den Spielerstamm von 20 Kickern. Die Spielergebnisse im Ligabetrieb nannte Diepold steigerungsfähig. Der A-Jugend-Trainer berichtete von vier Niederlagen bei zwei Siegen in der Herbstrunde. Auch die Hallen-Kreismeisterschaft sei nicht wunschgemäß verlaufen, bedauerte Diepold. Angetan zeigte er sich vom Trainingsfleiß. Unterstützt von Andreas Wiesent stellt der FC 14 Spieler, 6 Junioren kommen aus der Kulmstadt.

Thomas Hörl, ein sprichwörtliches Fußballdenkmal des Vereins, berichtete für Georg Schwindl über den Spielbetrieb der Alten Herren. Bei 16 Freundschaftsspielen sei das Team der Tremmersdorfer mit vier Siegen, vier Unentschieden und sechs Niederlagen vom Platz gegangen, bilanzierte der Torjäger. 32 Spieler seien zum Einsatz gekommen. Thomas Hörl selbst brachte es dabei auf 15 Einsätze, gefolgt von Bernie Seitz und Christian Gebhardt, Wolfgang Seitz und Helmut Diepold.
Es macht einfach Spaß, mit den Kindern zu arbeiten.D-Jugend-Trainer Helmut Diepold
Weitere Beiträge zu den Themen: Helmut Diepold (1)Thomas Hörl (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.