Auszeichnung für Josef Gradl
Feste Größe der Gemeinde

Mit Josef Gradl (Zweiter von rechts) ehrten Bürgermeister Albert Nickl (rechts) und Stellvertreter Roland Hörl (links) "an ganz an Gouden" der Gemeinde. Sie dankten auch Ehefrau Emmi Gradl. Bild: do
Vermischtes
Speinshart
08.08.2016
31
0

Zuverlässig, fleißig, besonnen, hilfsbereit: Josef Gradl arbeitet seit 25 Jahren im Dienst der Gemeinde. Seinen aufgeschlossenen und stets interessierten Mitarbeiter ehrte Bürgermeister Albert Nickl im Kreis der Gemeinderäte. Begleitet wurde der Jubilar von Ehefrau Emmi.

Der letzte und längste berufliche Lebensabschnitt begann für den Haselbrunner am 15. Juli 1991. Zuständig für alle gemeindlichen Aufgaben, genoss Gradl bald den Ruf eines vielseitigen Bauhof-Mannes. Nickl zählte bei der Laudatio die Talente auf: Zimmermann, Schreiner, Maurer, Straßenbauer, Mechaniker, Maschinenführer: das handwerkliche Geschick des Jubilars suche seinesgleichen, stellte Nickl fest. Und noch ein weiteres wertvolles Attribut komme hinzu: Nickl betonte die legendäre Hilfsbereitschaft. "Stets guter Dinge, ist er zu finden, wo Hilfe gebraucht wird".

Noch einmal listete der Bürgermeister die Dienste für Gemeinde und Vereine auf, nannte die Einsatzbereitschaft des Arbeitsjubilars zu jeder Tag- und Nachtzeit, die sorgfältige Pflege des Gemeinde-Fuhrparks, die Kompetenz als Vertreter des Klärwärters und das ehrenamtliche Wirken. Auf das Vertrauensverhältnis zur Dorfgemeinschaft eingehend, erinnerte Albert Nickl an die 24 Jahre als Gemeinderat in der Zeit von 1984 bis 2008. "Gradl glänzte bei den Gemeinderatswahlen stets mit Spitzenergebnissen", wusste der Bürgermeister. Diese Wertschätzung habe sich der Jubilar durch Tüchtigkeit, Freundlichkeit und innere Zufriedenheit verdient. Auch bei der Feuerwehr sei Gradl eine feste Größe gewesen.

Diesen Josef Gradl werde die Gemeinde leider verlieren, bedauerte der Bürgermeister. Deshalb entdeckte er beim Jubilar auch ein "Manko", nämlich die bevorstehende Entlassung in den Ruhestand. Gradl erreicht im nächsten Jahr das Rentenalter, zum 31. Mai 2017 ist Schluss. Derzeit baut er noch Hunderte von Überstunden und Resturlaub ab.

Verbunden mit Jubiläumsurkunden der bayerischen Sozialministerin Emilia Müller und der Gemeinde Speinshart sowie eines Jubiläumsgeschenks fasste Bürgermeister Albert Nickl zusammen: "Du woarst a ganz a Gouda". Auch Ehefrau Emmi Gradl galt das Dankeschön des Gemeindechefs. "Der Einsatz für Gemeinde und Ehrenämter verlangte auch von der Ehefrau viel Verständnis", meinte der Bürgermeister.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.