Bau des neuen Hochbehälters des Wasserzewckverbandes Seitenthaler Gruppe liegt im Zeitplan
Alles bestens auf der Baustelle

Der Rohbau steht, die Wasserkammer ist abgedichtet und hat die Druckprüfung bestanden: Gut voran schreitet der Bau des neuen Hochbehälters des Wasserzweckverbandes Seitenthaler Gruppe bei Haselbrunn. Ein Bild vom Baufortschritt machten sich Josef Wiesend, der Vorsitzende des Zweckverbands, und Diplom-Ingenieur Hannes Oberndorfer. Bild: do
Vermischtes
Speinshart
25.04.2016
23
0

Der Bau des neuen Hochbehälters der Seitenthaler Gruppe liegt im Zeitplan. "Im Spätsommer wird das flüssige Gold des Wasserzweckverbandes aus dem neuen Hochbehälter fließen", ist Vorsitzender Josef Wiesend optimistisch.

Haselbrunn/Speinshart. Der Chef des Bauträgers inspizierte mit Projektplaner und -leiter Hannes Oberndorfer die Baustelle und kam zu einem erfreulichen Ergebnis: Alles ist im grünen Bereich. Die Rohbauarbeiten sind abgeschlossen, alle Leitungen sind verlegt, die neue 450 Kubikmeter große Wasserkammer ist fachgerecht abgedichtet.

"Es läuft gut", bestätigte Hannes Oberndorfer. Auch die Druckprüfungen hätten zu keinen Beanstandungen geführt. Derzeit ist die Firma Prösl-Bau als Generalunternehmer mit der Auffüllung des Geländes rund um die künftige Wasserreserve südlich der Ortschaft Haselbrunn beschäftigt.

520 Meter über dem Meeresspiegel auf dem höchsten Punkt des Versorgungsgebiets gelegen, versorgt der Hochbehälter unter anderem die Ortschaften Haselbrunn, Höfen, Tremmersdorf, Speinshart, Haselhof, Süßenweiher und Seitenthal sowie neuerdings auch Zettlitz mit dem köstlichen Nass. Es kommt aus dem Tiefbrunnen am Hellerberg nördlich von Zettlitz. Aus 110 Metern Tiefe fördert die Pumpstation dort je nach Bedarf pro Sekunde bis zu zwölf Liter reinstes Trinkwasser und transportiert es zum Hochbehälter. "Das reicht für die Erfordernisse des Versorgungsgebiets", betonte der Speinsharter "Wasserpapst".

Seit mehr als zwei Jahrzehnten kümmert sich Josef Wiesend mit großer Leidenschaft um das wichtigste Lebensmittel der Klosterdorfgemeinde. Während der Bauarbeiten hat der Vorsitzende auch die Anlieger in der Nähe des neuen Hochbehälters im Blick. Mit Blick auf die Beeinträchtigungen durch den Baustellenverkehr lobte er ihre Geduld und Rücksicht. Streicheleinheiten gab es zudem für Bauleiter Max Geigenmüller und den Bautrupp der Firma Prösl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.