Feuerwehr: 22 Anwärter - Daniel Zeitler neuer Jugendwart
Putzmuntere Truppe

Vermischtes
Speinshart
11.03.2016
10
0

Tremmersdorf. Dem Nachwuchs gehört auch bei der Feuerwehr die Zukunft. Jugendförderung heißt deshalb eines der Erfolgsgeheimnisse der Brandschützer. Jugendwart Roland Henfling berichtete in der Generalversammlung von einem guten Jahr: Nach fünf Neuaufnahmen sei eine putzmuntere Truppe mit insgesamt 18 Anwärtern entstanden.

Um die Heranwachsenden bei der Stange zu halten, organisierte der Jugendwart mit seinen Helfern ein ausgewogenes Jahresprogramm. Henfling verwies auf das Mitwirken bei der alljährlichen Rama-dama-Aktion sowie der Kegelmeisterschaft und erinnerte an zünftige Feste, wie das Abbrennen des Johannisfeuers. "Das Feiern gehört einfach dazu", betonte der Jugendleiter, um dann auf die ersten Ausbildungsschritte einzugehen.

Er stellte bei den Jugendlichen ein reges Interesse fest und lobte die "Fortgeschrittenen" mit ihrer ersten Teilnahme an einer Leistungsprüfung. Die Ergebnisse des Wissenstestes seiner Schützlinge bei einer Veranstaltung in Kirchenthumbach nannte Henfling "bravourös". Über den grünen Klee lobte er auch die Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit der Anwärter. "Auf diese Mannschaft können wir bauen", urteilte der Jugendwart.

Nach der Wahl zum stellvertretenden Kommandanten stand für Roland Henfling schon ein Nachfolger bereit: Es ist Daniel Zeitler. Ihm zur Seite stehen für die Betreuung der - nach der Aufnahme von vier weiteren Jugendlichen - nunmehr 22 Mitglieder starken Jungfeuerwehr die Nachwuchskräfte Paula Vetter, Eva Zeitler und Tobias Thumbeck.

Pfarrer Pater Adrian Kugler begrüßte in seinem Grußwort die optimistischen Zielsetzungen der Tremmersdorfer Wehr als Zeichen der Lebendigkeit und Hoffnung. Mit Blick auf die Fahrzeugweihe im nächsten Jahr und die Fahnenweihe freute er sich auf schöne Feste. Kugler unterstrich die stete Bereitschaft der Brandschützer, bei kirchlichen Anlässen mitzuwirken und dankte für die vielfältigen Dienste für Pfarrei, Kloster und Begegnungsstätte.

"Aktiv, schlagkräftig, zuverlässig""Jugend und Erfahrung bilden in Tremmersdorf eine Einheit", freute sich Bürgermeister Albert Nickl beim Blick in den Versammlungsraum. Er erinnerte an die Gründung der Wehr im Jahr 1896, lobte deren reiche 120-jährige Geschichte und verwies auf einen wichtigen Meilenstein: die Neuanschaffung eines Löschfahrzeugs.

Dem "Drumherum" der Entscheidungsfindung widmete Nickl den wesentlichen Teil seines Grußwortes. Als fair bewertete er die Forderung nach einer Mitfinanzierung durch den Feuerwehrverein von 25 000 Euro: "Das ist auch Euer Feuerwehrauto." Der Bürgermeister rechnet mit Gesamtkosten zwischen 160 000 und 170 000 Euro. 38 900 Euro beträgt der Staatszuschuss. Für die Tragkraftspritze hofft er auf weitere Zuwendungen.

Dann mahnte der Bürgermeister: "Mit dem Kauf dieses Löschfahrzeugs mit hochwertiger Ausrüstung steigen Aufgaben und Verantwortung." Zum Schluss gab es ein dickes Lob: "Aktiv, schlagkräftig, zuverlässig" nannte Nickl die Wehr, die mit Diensten das Leben der Dorfgemeinschaft präge. (do)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.