Feuerwehr verwandelt Speinshart in eine Faschingsmetropole
Ein einziger Hexenkessel

Einen "super, super Auftritt" lieferten "Karel Gott" und "Darinka" bei "Speinshart sucht den Superstar" beim Faschingsball der Feuerwehr ab.
Vermischtes
Speinshart
10.02.2016
62
0
 
Kein Blatt vor den Mund nahm die Jury: "Heino" und "Dieter Bohlen" entschieden über "Top" oder "Flop". Bilder: nil (2)

"Speinshart, Helau - Prinzengarde, Helau - Feuerwehr, Helau", dröhnte es immer wieder aus dem Gemeindezentrum beim großen Faschingsball der Speinsharter Feuerwehr. Für eine Nacht verwandelten die Floriansjünger die Klosterdorfgemeinde in eine Faschingsmetropole.

Die Hammerleser Prinzengarde und die Spitzenband "Boarische-Buam-Xpress" brachten die Stimmung zum Kochen und verwandelten das Gemeindezentrum in einen großen Hexenkessel. In ihm tummelten sich Bienen und Panzerknacker, Superman und Feen, Cowboys und kleine Teufel: Zahlreiche Faschingsfans aus der gesamten Region mischten Speinshart kräftig auf.

Vorsitzender Stefan Schedl als "Sträfling" und seine große Helfermannschaft strahlten bald um die Wette: Der Saal füllte sich im Nu und musste nach 22 Uhr wegen Überfüllung fast geschlossen werden. Jeder Winkel des Gemeindezentrums wurde kurzerhand in ein "Narrendomizil" umfunktioniert, da der Andrang von Besuchern aus nah und fern ungebrochen war. Unter die Gäste mischten sich auch "Bob Marley" Albert Nickl und "Panzerknacker" Roland Hörl: Auch der Bürgermeister und sein Stellvertreter ließen sich das Faschingsspektakel nicht entgehen.

Bereits mit ihrem ersten Auftritt am frühen Abend zeigte die Hammerleser Prinzengarde, dass sie in den vergangenen Jahren zu einer der besten Formationen in der Nordoberpfalz avanciert ist. Unter tosendem Applaus stellte Verena Hoch, die Präsidentin des Hammerleser Faschingsvereins, ihre feschen Gardemädels vor. Sichtlich angetan waren Ehrenmitglied Werner Kosmale, Kommandant Christian Höllerl, Vorsitzender Stefan Schedl und sein Stellvertreter Wolfgang Merkl, Kassier Robert Kausler, Herbert Stefan für die junge Sketchtruppe und Bürgermeister Albert Nickl, als ihnen Prinzessin Tanja I. und Prinz Werner I. für ihre besonderen Verdienste den Hammerleser Faschingsorden überreichten. Ein Küsschen rechts, ein Küsschen links von Ihrer Lieblichkeit - davon konnten die neuen Ordensträger gar nicht genug bekommen.

Donnernder Applaus


Für besondere Furore sorgte das von Thomas Kneissl und Peter Pylypiw unterstützte Funkentanz-Pärchen Lara Hoch und Andreas Maul, das für seinen überragenden Auftritt donnernden Applaus und laute Zugaberufe erntete. Als Superhelden bescherte das Männerballett den Besuchern einen weiteren Höhepunkt. Da die Hammerleser am gleichen Abend auch in Grafenwöhr und ihrer Heimatgemeinde Parkstein ihr Bestes gaben, war ihr letzter Auftritt erst kurz vor ein Uhr angesagt: Mit der Showtanzgruppe ging es dabei in das Reich der Gallier und der Römer.

Annähernd 40 Feuerwehrmänner und -frauen hatten alle Hände voll zu tun, um den riesigen Durst und den großen Hunger der Besucher zu stillen. Ob in der Küche, an der Gerstensaft-Theke oder in der Bar: Überall wurden Rekordumsätze erreicht. Die harten Faschingsjecken feierten lange und machten sich erst am Sonntagmorgen auf den Nachhauseweg.

Jungfeuerwehr bringt Showgrößen ins KlosterdorfSpeinshart sucht den Superstar: Mit einer Ausgabe der Castingshow landete die Sketchtruppe der Jungfeuerwehr einen Volltreffer. Mit ihrem fernsehreifen Auftritt bewies die junge Truppe einmal mehr, dass ihre Mitglieder viel schauspielerisches Talent haben.

Moderator Julian Diepold informierte, dass die Jury - top besetzt mit "Heino" (Stefan Neubauer) und "Dieter Bohlen" (Patrick Dittner) - unter 65 000 Bewerbern die Qual der Wahl hatte. Bei ihren Bewertungen liefen beide zur Höchstform auf.

Der erste Auftritt war den "Woodies" aus dem Zauberwald (Michael Diepold und Lukas Schlicht) mit dem "Fichtellied" vorbehalten. Doch schon mittendrin hagelte es vernichtende Kritik: "Ich bin ein Star, holt mich hier raus! Musik aus!", forderte Heino.

Dagegen begeisterten "Karel Gott" (Philipp Seitz) und "Darinka" (Stefan Herbert) mit dem Hit "Fang das Licht" nicht nur das Publikum. Auch "Heino" war sichtlich angetan und sprach von einer "Mega-Mega-Performance". Für Dieter Bohlen war der Auftritt "gesanglich absolute Weltklasse": "Das Gesamtpaket stimmt einfach, aber bitte tut mir 'nen Gefallen und arbeitet an der Performance."

Schließlich boten "Heino", "Dieter", "Karel Gott" und "Darinka" noch gemeinsam einen Zugabe-Remix: aus "Für immer jung", "Blau, blau, blau blüht der Enzian" und "You're my heart, you're my soul". Das kreischende Publikum belohnte die Darbietung mit stürmischen Ovationen. (nil)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.