Krieger- und Soldatenkameradschaft Speinshart erzielt mit 1506,50 Euro bezogen auf die ...
"Grandioses" Sammelergebnis

Die Ehrung langjähriger Mitglieder gehörte zu den Höhepunkten der Generalversammlung der Krieger- und Soldatenkameradschaft Speinshart. Unser Bild zeigt (sitzend, von links) die für 50-jährige Mitgliedschaft Geehrten Siegfried Hörl und Hans Diepold. Für 25-jährige Zugehörigkeit wurden Johann Haimerl, Christian Gebhardt und Johann Reinl (hinten, Dritter bis Fünfter von links) ausgezeichnet. Es gratulierten Kreisvorsitzender Richard Hofmann und Ortsvorsitzender Max Wagner (hinten, von links) sowie Bürgermeis
Vermischtes
Speinshart
30.03.2016
32
0

Still und leise arbeitet die Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) Speinshart - aber effektiv. Dieses hohe Lob für den Traditionsverein kam von kirchlicher Seite. Pfarrer Adrian Kugler verglich die Einsätze der Kameraden mit dem Wirken des heiligen Josef: "Der Kirchenpatron war ein Mensch mit wenig Worten und großen Taten."

/Süßenweiher. Gut 30 Kameraden waren es, die in der Gaststätte Waldeslust in Süßenweiher mit dem Vorstand Rückschau auf ein arbeitsreiches Jahr hielten. "Schauen Sie nur, wie diese Mannschaft zusammenhält, eine Kameradschaft im wahrsten Sinne des Wortes", lobte Ortsvorsitzender und stellvertretender Kreisvorsitzender Max Wagner. Diese Solidarität sei auch im Jahresverlauf bemerkenswert aufgefallen.

Nach dem Totengedenken für die Mitglieder Johann Hann, Rainer Meyer und Georg Schmidt blickte Wagner auf die Veranstaltungen 2015 zurück und bilanzierte selbstbewusst: "Unser Verein lebt." Beispielhaft zählte er die Schwerpunkte der Vereinsarbeit auf und erinnerte an den Kameradschaftsabend, die Übungsschießen in Preißach und die Teilnahme an der Bezirksversammlung in Hohenschambach.

Die KSK versteht es auch, sich öffentlichkeitswirksam darzustellen. Hineingeschlüpft in mittelalterliche Gewänder, das macht Spaß. Als "Klosterwache" werten die "Krieger" Veranstaltungen auf, etwa bei der Klosternacht. Als weitere Besonderheiten zählte der Vorsitzende die Radwegsternfahrt nach Eschenbach, das Helferfest anlässlich der Mitorganisation der Landesversammlung in Auerbach und die Einführung von Thomas Edl und Peter Schmidt als neue Böllerschützen auf. Ferner enthielt sein Bericht die Teilnahme an der Tagung des Landesverbandes in Roth und das Mitfeiern beim Weinfest der Feuerwehr Tremmersdorf.

Kein Volkstrauertag ohne Krieger- und Soldatenkameradschaft: Der Gedenktag hat für die KSK absolute Priorität. Der Verein habe die Feier wieder mitorganisiert und mit einer starken Mannschaft daran teilgenommen, erklärte Wagner. Ebenso eine Selbstverständlichkeit ist die Kriegsgräbersammlung. 1506,50 Euro sammelten die nimmermüden Mitglieder durch ihren uneigennützigen Einsatz - "einfach grandios", sagte der Vorsitzende und dankte den Sammlern. Dies sei das beste Ergebnis im Landkreis bezogen auf die Einwohnerzahl, wie Bürgermeister Albert Nickl bestätigte.

Zielsicher sind die KSK-Mitglieder auch als Schützen. Die neun Speinsharter Teilnehmer erreichten beim Kreisvergleichs-Schießen beachtliche Erfolge. Namentlich lobte der Ortsvorsitzende Peter Schmidt für seinen vierten Platz in der Schützenklasse BSB 1874. Mit der Luftpistole triumphierte der langjährige Böllerschütze Johann Reinl aus Tremmersdorf mit 272 Ringen. Weitere gute Ergebnisse erzielten Manfred Walberer in der Seniorenklasse und Max Wagner in der Veteranenklasse jeweils als Vierter.

In ihren Grußwörtern unterstrichen die Ehrengäste die Unverzichtbarkeit der Kameradschaft für das Gemeindeleben. Pfarrer Adrian würdigte die Einsätze für Pfarrei und Internationale Begegnungsstätte, Bürgermeister Albert Nickl bezeichnete die vielen stillen Helfer als "Träger des Gemeinsinns". Hohe Anerkennung zollte auch Kreisvorsitzender Richard Hofmann dem Verein für seinen Einsatz für das Gemeinwohl. Für den 25. Mai lud er zur Pokalverleihung anlässlich des Vergleichsschießens nach Gunzendorf ein. Ferner warb er für die Berlinfahrt des Kreisverbandes vom 1. bis 3. Oktober.

25, 40 und 50 JahreVorsitzender Max Wagner, Bürgermeister Albert Nickl und Kreisvorsitzender Richard Hofmann gratulierten zehn Kameraden zu 25-jähriger Mitgliedschaft: Günther Beer, Christof Diepold, Josef Dobmeier, Markus Frauenholz, Christian Gebhardt, Johann Haimerl, Peter Neukam, Johann Reinl, Günter Ring und Michael Rodler. Verbunden damit war jeweils die Übergabe der Ehrenurkunde des Bayerischen Soldatenbundes und der Treuenadel in Silber.

Mit der Treuenadel in Gold wurden anschließend ausgezeichnet: für 40-jährige Zugehörigkeit Herbert Wagner und Erich Watter sowie für 50-jährige Treue Hans Diepold und Siegfried Hörl. (do)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.