Martinsfeier: Kleine spenden für Kinderkrebshilfe
Mit anderen teilen macht reich

Den eitlen "Glitzerschuppenfisch", der erst lernen muss, wie reich es macht, Reichtum zu teilen, spielte Johanna Wellert (vorne, mit Mikrofon). Auch Pater Adrian Kugler wirkte an der Martinsfeier des Kindergartens mit. Bild: bjp
Vermischtes
Speinshart
16.11.2016
9
0

Im Klosterdorf werden keine "Sonne-Mond-und-Sterne-Feste" gefeiert, sondern der Sankt-Martins-Tag: Der Kindergarten bleibt der christlichen Tradition treu.

Gemeinsam mit ihren Erzieherinnen und Pater Adrian Kugler erinnerten die 50 Mädchen und Buben der Kindertagesstätte vor der Wieskapelle an eine für alle Zeiten und Menschen vorbildhafte Geste der Nächstenliebe. Um die vier Symbole Mantel, Herz, Schwert und Kerze drehte sich das Martinsspiel, das die Kindergartengruppen "Igel" und "Mäuse" zusammen mit ihren Erzieherinnen Alexandra Gittler, Cornelia Haasmann, Annalena Herr und Judith Höller einstudiert hatten.

Gittler erklärte auch die Bedeutung der Sinnbilder: "Der rote Mantel, den Martin mit dem Bettler teilt, steht für Wärme, Geborgenheit und Sicherheit, das Herz für Liebe, Hilfe und Trost, das Schwert für das Teilen und auch für Stärke, die Kerze schließlich für Wärme und Licht und für das 'Licht der Welt' Jesus." Um die Botschaft des Martinstags noch deutlicher zu machen, spielten die Kinder die Geschichte vom "Glitzerschuppenfisch", der einsam bleibt, weil er sich auf seine Schönheit allzu viel einbildet. Erst als er seinen Stolz aufgibt und zur Freude der anderen einige seiner bunten Schuppen herschenkt, findet er Freunde. Und er erkennt, dass darin und im Bewusstsein, anderen Gutes zu tun, ein Reichtum liegt, der die verschenkten Schuppen vielfach aufwiegt. Daran knüpfte Pater Adrian die Fürbitte: "Schenke auch uns offene Augen und Herzen."

Jedes der Kinder hatte auch eine Geldspende für die Kinderkrebshilfe Oberpfalz-Nord mitgebracht, die Kindergartenleiterin Waltraud Wagner übergab. Sie gehört dem Vorstand des Hilfsvereins an und erzählte von dessen Arbeit für schwerstkranke Kinder und deren Familien. Allen an der Organisation der Martinsfeier Beteiligten, insbesondere dem Elternbeirat, galt ihr Dank. Nach dem Laternenzug durch die Ortsmitte trafen sich die kleinen und großen Teilnehmer zum gemütlichen Beisammensein vor der Wieskapelle.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.