Prämonstratenser überarbeiten Ordensregeln in Speinshart
Bei guter Konstitution

Der belgische Abt Jozef Wouters (Vierter von links) steht an der Spitze der international besetzten Ordens-Kommission, die in Kloster Speinshart tagte. Mitglied ist auch Abt Hermann Josef Kugler, Adminstrator von Speinshart (Dritter von rechts). Bild: stg
Vermischtes
Speinshart
06.10.2016
58
0

Dass es sich bei den Prämonstratensern um eine international ausgerichtete Gemeinschaft handelt, war in den vergangenen Tagen im Klosterdorf spürbar: Fremde Chorherren spazierten durch die Anlage und viele sprachen nicht deutsch. Eine Tagung der Kommission des Ordens hatte sie nach Speinshart kommen lassen.

Die Versammlung hatte den Auftrag, die Prämonstratenser-Konstitution zu überarbeiten. "Das ist so etwas wie unser Grundgesetz", erklärte Kommissionsvorsitzender Abt Jozef Wouters von der belgischen Abtei Averbode. Dem zehnköpfigen Gremium gehören Ordensleute aus Frankreich, den USA, Tschechien und auch Abt Hermann Josef Kugler an.

Die Konstitution geht bis aufs Jahr 1124 zurück, seitdem wurde sie immer wieder angepasst. Letztmals gab es 1968/70 eine Überarbeitung. In den vergangenen sechs Jahren gab es drei Zusammenkünfte der Kommission, in der Slowakei, den USA und nun in Speinshart. "Die Konstitution muss vom Generalkapitel beschlossen werden, um Gültigkeit zu bekommen", so Abt Wouters. Avisiert ist das Treffen 2018 in Kerkrade.

Das Generalkapitel ist oberstes Organ und höchste Autorität der Prämonstratenser. Alle sechs Jahre treffen sich der Generalabt, die Offizialen und jeweils zwei Vertreter aller Ordensniederlassungen weltweit, um gemeinsam über Zukunft und Spiritualität des Ordens zu beraten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kloster Speinshart (81)Prämonstratenser (4)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.