Sternritt zum Barbaraberg
Die Pferde kommen

150 Pferde, Gespanne und Reiter erwarten die Organisatoren am Donnerstag am Barbaraberg. Bilder: hia (2)
Vermischtes
Speinshart
04.05.2016
154
0

Guttenthau/Speinshart. Der Sternritt des Reitclubs am Kulm auf den Barbaraberg feiert Jubiläum: Zum 40. Mal ist an Christi Himmelfahrt, 5. Mai, der frühere Wallfahrtsort und ehemalige Sommerresidenz der Speinsharter Äbte Ziel der Pferdeliebhaber.

"Mit nur neun Pferden haben wir damals angefangen", erinnert sich Ernst Walberer an den ersten Sternritt im Jahr 1977. Der fast 90-jährige Ehrenvorsitzende war der Initiator. Er hatte damals angeregt, am Vatertag das Ärzteehepaar Günther, das die ehemalige Sommerresidenz der Äbte gepachtet hatte, mit neun Pferden zu besuchen. Zudem bat er seinen langjährigen Freund Georg Bodner aus Kastl, den späteren Pfarrer von Etzenricht, eine Messe zu halten. Bereits 1936 waren beide als Knaben beim Kommunionausflug von Kastl zum Barbaraberg unterwegs.

Die Reitermesse war als eine einmalige Sache gedacht, als Dank für die gute Heimkehr der beiden aus fünfjähriger Kriegsgefangenschaft. Pfarrer Bodner segnete damals noch jedes der Tiere einzeln. "Ohne ihn gäbe es den Sternritt am Barbaraberg nicht", sagt Walberer über den mittlerweile verstorbenen Seelsorger. Bodner blieb zehn Jahre der jährliche Zelebrant auf dem Barbaraberg. Ihm folgte für neun Jahre Pfarrer Ludwig Bock aus Pressath. Die 25. Messe haben Pfarrer Bothner und Geistlicher Rat Kleinhempl, ebenfalls Ehrenmitglied, zusammen abgehalten. Die 35. Messe zelebrierte zu Ehren von Pfarrer Bodner Prior Pater Benedikt vom Kloster Speinshart.

Unvergessen bleibt auch die 36. Barbarabergmesse. Dazu hatte Walberer vier Musiker unter der Leitung von Tamara Kaminenzkaja, Rektorin, Deutschlehrerin und Solistin der Universität Gomel, eingeladen. In der weißrussischen Stadt war er von 1944 bis 1949 in Gefangenschaft.

Am Donnerstag erwartet der Reitclub 150 Pferde und Gespanne. Ab 9 Uhr sollen sie an der Wallfahrtskirche über dem Kloster Speinshart eintreffen. Etwa 1000 Besucher werden kommen. Pater Benedikt zelebriert um 10.30 Uhr den Gottesdienst, den die Kaibitzer Jagdhornbläser gestalten. Anschließend segnet der Pater die Pferde. Für Reiter und Tiere gibt es Erinnerungsschleifen. Mit Spezialitäten vom Grill, Kaffee und Kuchen sowie Getränken sorgt der Reitclub für das leibliche Wohl.

Die Bevölkerung wird gebeten, die Rettungswege frei zu halten. Weitere Informationen unter www.rc-kulm.de. Rückfragen oder eventuelle Terminabsprache bei Christina Neubing, Telefon 09209/16343 oder 0151-15286626.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.