Überlegungen für Tagesparkplatz westlich des Speinsharter Klosterhofes gehen weiter
Planungsstopp ist Geschichte

Der Standort des geplanten Besucher- oder Tagesparkplatzes westlich des Klosterhofes ist umstritten. Besonders an der langen, kostenaufwendigen Zufahrt scheiden sich die Geister. Auch der Flächenverbrauch wird beanstandet. Die Informationen von Bürgermeister Albert Nickl in der Gemeinderatssitzung deuten auf ein Überdenken des Planungskonzepts hin. Bild: do
Vermischtes
Speinshart
12.03.2016
30
0

Der Auftrag für den Bau von 54 Stellplätzen vor den Klostermauern ist erteilt. Doch was wird aus dem zweiten Parkplatz, den die Gemeinde Speinshart als "Tagesparkplatz" bezeichnet? Ungeteilter Beifall war dem Standort westlich des Klosterhofes noch nie sicher. Besonders die gut 300 Meter lange Zufahrt ist umstritten.

Salomonisch beurteilte Bürgermeister Albert Nickl in der Sitzung des Gemeinderats am Mittwoch die weiteren Schritte zu einer Entscheidungsfindung. Er gab zunächst bekannt, die Planung schon im Herbst vergangenen Jahres vorerst gestoppt zu haben.

Als Grund nannte er das Ausscheiden von Florian Prosch als Leiter der Internationalen Begegnungsstätte: "Das Schicksal der Einrichtung war monatelang ungewiss. "Ein Scheitern hätte auch Auswirkungen auf den Parkplatzbedarf gehabt.

Nach dem Lichtmessempfang mit positiven Signalen von Abt Hermann Josef Kugler und aufgrund des überzeugenden Engagements des neuen Leiters Thomas Englberger schätzt der Bürgermeister die Entwicklung jedoch als sehr erfreulich ein: "Es gab ein klares Bekenntnis zur Zukunft der Begegnungsstätte."

Und deshalb erklärte er : "Die Planungen können wir fortführen." Gleichzeitig zeigte sich Nickl offen für Alternativvorschläge. Er berichtete von weiteren Einzelgesprächen und sprach etwas nebulös von ergebnisoffenen Überlegungen. Sicher auch zur Beruhigung der Parkplatzgegner versprach der Bürgermeister, alle Ideen, die praktisch, finanzierbar und genehmigungsfähig seien, von den Experten prüfen zu lassen. Eilentscheidungen werde es nicht geben, versicherte der Gemeindechef: Gründlichkeit gehe vor Schnelligkeit.

Bei Neuigkeiten werde er erneut zu einer Dorfversammlung einladen, kündigte Nickl an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.