Verbindung zwischen Bundeswehr und Gemeinde
Patenschaft nimmt Fahrt auf

Vermischtes
Speinshart
16.11.2016
8
0

Die Bundeswehr in der Gesellschaft verankern: für die Gemeinde Speinshart eine ehrenvolle Aufgabe. Schon seit Jahrzehnten pflegt das Klosterdorf die Verbindungen zum Militär als Teil einer Verpflichtung, das Verständnis zwischen den Bürgern in Uniform und der Bevölkerung zu fördern. Nun erneuerten sie den Bund.

Schon lange bestehen gute Beziehungen zwischen der Gemeinde und der Bundeswehr. Bis September 2003 pflegte die Kommune eine Patenschaft mit Bundeswehreinheiten in Weiden, zuletzt mit der 5. Kompanie des Nachschubbataillons 4. Bei zahlreichen Anlässen wurden diese Kontakte gehegt und gepflegt. Dann kam die Auflösung der Nachschubeinheiten.

13 Jahre mühten sich die Speinsharter, diesen freundschaftlichen Bund wiederzubeleben. Unterstützt vom ehemaligen Kompaniechef der Pateneinheit, Uwe Patz - heute Oberstleutnant und Verbindungsoffizier der Bundeswehr im gemeinsamen Führungskommando der ungarischen Streitkräfte in Budapest -, suchten und fanden Bürgermeister Albert Nickl und Max Wagner, Vorsitzender der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK), in der 2. Batterie des Artilleriebataillons 131 aus der Ostmarkkaserne Weiden einen neuen Partner. Feierlich besiegelten nun im Sitzungssaal des Gemeindezentrums Bürgermeister Albert Nickl und stellvertretender Batterie-Chef Martin Krause die neue Patenschaft.

Zahlreiche Gäste


Das Interesse an der Unterzeichnung der Urkunden war groß. Bürgermeister Nickl begrüßte Soldaten des Artilleriebataillons 20 von der 2. Batterie. Die Zeremonie beobachteten zudem Altbürgermeister Josef Scherl, ein starker Förderer der früheren Patenschaft, der gesamte Vorstand der Krieger- und Soldatenkameradschaft mit Vorsitzendem Max Wagner an der Spitze, der Gemeinderat und zahlreiche Vereinsvertreter.

Grundsätzliche Anmerkungen des Bürgermeisters zur Entwicklung und zu den Aufgaben der Bundeswehr zur Friedenssicherung, als Garant der Freiheit und als wichtiger Partner bei Einsätzen in von Naturkatastrophen heimgesuchten Regionen gingen der feierlichen Unterzeichnung voraus. Der Gastgeber würdigte die Verzahnung der Bundeswehr in der Bevölkerung. Diesem Ziel diene auch die Patenschaft mit der Gemeinde und damit verbunden mit den Vereinen. "Kontakte pflegen, Erfahrungen austauschen, plaudern, helfen und feiern", das gehöre dazu, fand Nickl. Im nächsten Jahr seien dann mit der gesamten Kompanie gemeinsame Veranstaltungen geplant. Daraus werde sich eine lebendige Gemeinschaft entwickeln, so die Überzeugung des Bürgermeisters.

Erinnerungsgeschenke


Die Kompanie werde in den nächsten Monaten in Speinshart Fahrt aufnehmen, versicherte Hauptmann Martin Krause. Die neue Heimat Weiden kennt das Artilleriebataillon 131 erst seit zwei Jahren. Vorher war die Einheit in Mühlhausen in Thüringen stationiert. Von seiner neuen Partner-Kommune zeigte sich der Kompaniechef beeindruckt. Schon der erste Kontakt habe seine Erfahrung bestätigt: "Die Herzlichkeit der Oberpfälzer ist sensationell." Nach der Besiegelung der Freundschaft durch die Unterschriften des Bürgermeisters und des Offiziers folgte der Austausch kleiner Erinnerungsgeschenke. Nickl überreichte ein Gemeindewappen in Bleiverglasung. Das originelle Geschenk von Martin Krause hatte Symbolkraft: Der Hauptmann überreichte eine sogenannte Booster-Düse, Antrieb für einen dynamischen Kontakt.

Spannende Zeiten erwartet der KSK-Vorsitzende. Max Wagner, einer der Initiatoren der Patenschaft, überreichte Archivmaterial aus früheren Bundeswehrverbindungen, auch als Anregung zur Kontaktgestaltung. Wagner prophezeite den Soldaten in Speinshart mehr als freundschaftliche Verhältnisse. Die Feier endete mit dem Eintrag in das Goldene Buch der Gemeinde.

In alter VerbundenheitEingefädelt hat die neue Partnerschaft Oberstleutnant Uwe Patz. In alter Verbundenheit mit Speinshart reiste der ehemalige Kompaniechef in der Ostmarkkaserne Weiden aus Budapest an. Dort ist Patz Verbindungsoffizier der Bundeswehr im gemeinsamen Führungskommando der ungarischen Streitkräfte. (do)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.