Für Natur und Heimat im Einsatz

Hermann Markgraf, Erich Hansowitz, Anita Neudecker und Silvia Roiger (mit Urkunden, von links) halten dem OWV seit langem die Treue. Zur Auszeichnung gratulierten Vorsitzender Michael Koller (Vierter von links), die Vorstandsmitglieder sowie Bürgermeister Gerald Reiter und OWV-Hauptvorsitzender Armin Messner (von rechts). Bild: gl
Lokales
Stadlern
18.05.2015
14
0

Der Oberpfälzer Waldverein hat in Stadlern eine rührige Mannschaft beisammen. Ein neuer Arbeitskreis rückt die Heimat nun noch stärker in den Blickpunkt.

Die Hauptversammlung des OWV-Zweigvereins eröffnete Vorsitzender Michael Koller mit einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder Helmut Kraus, Siegfried Roiger, Rudolf Feierfeil und Frieda Schneider. Im Jahresverlauf war 22 Personen zu markanten Geburtstagen zwischen 50 und 102 Lebensjahren gratuliert worden, was zugleich auf die Altersstruktur im Verein hinweist. Aktuell sind in Stadlern 178 Mitglieder organisiert, sieben Abgängen und Todesfällen standen vier Neuzugänge gegenüber.

Im Rückblick auf die Aktivitäten erinnerte Koller unter anderem an den Besuch der Jahresversammlung des Hauptvereins sowie verschiedene Wanderungen. Eine Tour führte zur Andacht an der Binhaken-Kapelle nach Tschechien. Die Organisation des Johannisfeuers am Hochfels und der Fußwallfahrt nach Bischofteinitz forderte die Mitglieder. Mitmarschiert wurde bei der Herbstwanderung des Hauptvereins, mit einem Stand bereicherte der OWV den Großen Frauentag. Der Vereinsausflug führte in die Sächsische Schweiz. Gut angenommen wurde die Kinder-Aktion "Nistkasten-Bau".

Arbeitskreis initiiert

Nach dem Protokollvortrag von Helmut Kiesl und dem Finanzbericht durch Schatzmeister Ludwig Krauß, folgten Ehrungen für verdiente Mitglieder (siehe Infokasten). Vorsitzender Michael Koller bedauerte, dass Dr. Claude Robert Ellner, der ehemaligen Botschafter in Paraguay, nicht teilnehmen konnte. Näher erläuterte Koller die im Vorstandsgremium angeregte Gründung eines heimatkundlichen Arbeitskreises. Er dankte Heimatpfleger Peter Lampl und Hans Vogl für die bisherigen Bemühungen. Der Arbeitskreis wird sich regelmäßig jeden ersten Montag im Monat treffen. Zur Diskussion stand im Anschluss die Unterbringung und Präsentation vorhandener Dokumente.

Wanderwart Franz Kalz berichtete von intakten Wegen, eine erneute Zertifizierung werde kein Problem darstellen. Naturschutzwart Alfred Baier bedauerte die abnehmende Zahl der Feldlerchen, während ihn ein aufgetauchter Grünspecht erfreute. Er verzeichnete eine starke Zunahme von Fischottern und vermutete, dass man sich künftig auch mit der Rückkehr des Wolfes beschäftigen müsse. Bänkewart Michael Knott bekam durch Bürgermeister Gerald Reiter Unterstützung bei der Pflege der 150 Ruhebänke zugesichert. Von Gottfried Semmler kam ein Hinweis zur Pflege des OWV-Platzes, Peter Semmler appellierte, sich für eine saubere Landschaft einzusetzen.

Engagement nutzt allen

Bürgermeister Reiter würdigte die Aktivitäten des Zweigvereins und erhoffte sich ein gesteigertes Interesse am Heimatgedanken. OWV-Hauptvorsitzender Armin Messner begrüßte das Interesse an der Heimatkunde und die Gründung eines Arbeitskreises. Die 55 Zweigvereine des Oberpfälzer Waldvereins betreuten etwa 3600 Kilometer Wanderwege und rund 1800 Ruhebänke. Mit dem Hinweis, dass viele ehrenamtliche Aktivitäten des OWV kein Geld kosten, aber allen Generationen nutzen, beschloss Michael Koller das Treffen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.