Seniorenfeier mit Premieren

Mit erfrischenden Liedbeiträgen sorgte der Kinderchor der Pfarrgemeinde für generationsübergreifende Unterhaltung im MMM-Kantinensaal. Bild: gl
Lokales
Stadlern
10.12.2014
2
0

Seit über 40 Jahren bescheren Gemeinde, Pfarrei und Vereine den Senioren ein paar besinnliche Stunden. Die Neuauflage des Altennachmittags im MMM-Kantinensaal hatte zwar den üblichen Ablauf, aber im Programm doch einige Neuheiten zu bieten.

In der Vorweihnachtszeit werden die älteren Herrschaften seit 1969 zu einem Seniorennachmittag eingeladen. Diesmal hatten die Mitglieder des OWV-Zweigvereins die Betreuung übernommen. Neu bei der nunmehr 45. Veranstaltung war unter anderem, dass Bürgermeister Gerald Reiter erstmals die Gäste begrüßte und zugleich die Moderation übernommen hatte. Nach der melodischen Einstimmung durch die Blaskapelle unter Leitung von Franz Riedl, brachte Reiter die Vorfreude auf einen generationsübergreifenden, gemeinsamen Nachmittag zum Ausdruck.

Tradition beibehalten

Sein Dank galt allen, die für diese Veranstaltung einen Beitrag geleistet hatten. Hier nannte er beispielsweise das Schmücken der Kantinenräume. Nach einem Gedenken an die seit dem Vorjahr verstorbenen Mitbürger versicherte Gerald Reiter, an der Tradition der Altennachmittage festhalten zu wollen. Ebenfalls der erste Auftritt folgte danach für den Kinderchor der Pfarrgemeinde unter Leitung von Ursula Göllner und Antonia Meier. Mit weihnachtlichen Liedern, einem Kanon und dem erfrischenden Gesang von der Weihnachtsbäckerei trällerten sich die zwei Dutzend Kinder in die Herzen der Besucher. Stadtpfarrer Wolfgang Dietz bezeichnete den Advent als Warten auf das große Fest der Ankunft Jesu. Warten können sei aber eine Kunst, die in vielen Bereichen des Lebens manchmal schwer falle. Es gäbe viele Arten bis hin zum sinnlosen, quälenden und faulem Warten, das vieles zerstören könne. Dagegen sei das Warten auf Gott eine sinnvolle Zeit.

Danach hatten die "Hinterlandmusikanten" aus Schönsee unter Leitung von Theresa Flöttl ihre erfolgreiche Premiere, wie der Beifall bestätigte. Mit dem Lied "Mamatschi, schenk mir ein Pferdchen . . ." verdeutlichten Helene und Herbert Kopp unerfüllte Wünsche und nach einem Text über "Das Wunder" folgte eine Bewirtung mit Kaffee und Kuchen. Nach der Pause waren es eine Ministrantengruppe und "Die Tanzmädels" unter Leitung von Kerstin Werner, die ein Weihnachts-Abc und "So wie Du tanzt" aufführten.

Vögel und Verbrechen

Helene und Heribert Kopp hatten mit dem Lied "Heidelerche" und dem Text "Das perfekte Verbrechen" einen gemeinsamen Auftritt. Zum Abschluss wurde das Lied "Wir Alten danken" gesungen, während die Blaskapelle für den musikalischen Ausklang sorgte.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.