Zweigverein Stadlern im Oberpfälzer Waldverein zieht Jahresbilanz
In Natur und Heimat verankert

Jubilar Helmut Kiesl (mit Urkunde) ist zusammen mit Vorsitzendem Michael Koller und Wanderwart Franz Kalz (nach links) sowie Bänkewart Michael Knott, Natur- und Vogelschutzwart Alfred Baier, Bürgermeister Gerald Reiter (von rechts) und Hans Vogl und Peter Lampl vom heimatkundlichen Arbeitskreis (hinten von links), zusammen mit den weiteren Vorstandsmitgliedern auf diesem Bild zu sehen. Bild: gl
Vermischtes
Stadlern
12.04.2016
81
0

Traditionsbewusstsein und Verbundenheit zur Heimat und Natur gehört zu den selbstgestellten Aufgaben beim Zweigverein Stadlern im Oberpfälzer Waldverein (OWV) mit seinen 175 Mitgliedern. Dies war den Berichten bei der Jahresversammlung im Sportheim zu entnehmen, bei der auch langjährige Mitglieder gewürdigt wurden.

Vorsitzender Michael Koller, zugleich Ehrenbürger der Gemeinde, begrüßte neben Bürgermeister Gerald Reiter besonders Altbürgermeister Günther Holler, Gemeinderäte und Vertreter der Ortsvereine. Mit einer Gedenkminute wurden die langjährigen und verdienten Mitglieder Olga Kapuhs, Siegfried Riedl, Norbert Jeschner und Inge Pillmayer gewürdigt. Michael Koller erwähnte 25 Gratulationen zu markanten Geburtstagen, vom 50. bis zum 103. Wiegefest von Lukas Ammann. Dazu kamen zwei Ausschusssitzungen und Terminabsprachen mit den Ortsvereinen. Neben der Beteiligung an der Lichter- und Fronleichnamsprozession, den Veranstaltungen der Ortsvereine, beim "Großen Frauentag" und dem Badeweiherfest vor Ort, wurde mit den Ortsvereinen der Altennachmittag organisiert. Dazu kam das Johannisfeuer amHochfelsplateau und die Betreuung der Fußwallfahrt nach Bischofteinitz neben einer Wanderung zur Binhaken-Kapelle und die Beteiligung am Annafest Schwarzach.

Zahlreiche Termine


Die Jahresversammlung des Hauptvereins in Vohenstrauß wurde besucht, ebenso die Herbstwanderung in Georgenberg und die Josefifeier des Zweigvereins Oberviechtach. Eine Wanderung über Schönsee zum Frauenstein und zum untergegangenen Ort Plößerlohe diente der Heimatkunde wie auch die monatlichen Treffen des heimatkundlichen Arbeitskreises. Nach den vier Todesfällen und einer Neuaufnahme (Armin Meßner) umfasst der Zweigverein derzeit 175 Mitglieder.

Den Ehrungen (siehe Info-Kasten) folgte die Erläuterung der geplanten Vereinstätigkeiten, wozu wieder die Beteiligung an den Veranstaltungen des Hauptvereins und innerhalb der Gemeinde einschließlich der Fußwallfahrt nach Bischofteinitz kommt. Das Sonnwendfeuer ist für den 24. Juni vorgesehen; Ausweichtermin ist der 25. Juni. Selbstverständlich ist wieder die Beteiligung mit einem Verkaufsstand am "Großen Frauentag" und die Organisation des Altennachmittags am 27. November. Schließlich wurde noch auf die Ausstellung des heimatkundlichen Arbeitskreises am 24. April hingewiesen sowie auf einen Ortstermin am Arnikaplatz, wegen den geplanten Renovierungsarbeiten.


Wanderwart Franz Kalz ging als Wegewart auf die dreijährige Laufzeit der Zertifizierung des durch Stadlern führenden Nurtschwegs ein, ebenfalls auf den Fernweg Ostsee-Adria, über den eine kritische Dokumentation existiert. Der Vorschlag von Franz Kalz, im Juni oder Juli das Kulzer Moos zu besuchen, fand Zustimmung. Natur- und Vogelschutz Alfred Baier bedauerte den Rückgang von Vogelarten aufgrund des Insektensterbens. Andererseits bringt der auftretende Fischotter Probleme. Der Vorsitzende verwies hier auf die Verantwortung für die Land- und Forstwirtschaft, auch hinsichtlich des Artenschutzes.
Bänkewart Michael Knott berichtet von der sukzessiven Überprüfung der insgesamt 151 Ruhebänke in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und von Instandhaltungsmaßnahmen am Rotenkreuz-Marterl.

151 Ruhebänke


Bürgermeister Gerald Reiter dankte für die Aktivitäten der Vorstandschaft und der Mitglieder und die Zusammenarbeit mit den Ortsvereinen. Besonders lobte er die Aktivitäten des heimatkundlichen Arbeitskreises, wofür die künftigen Generationen dankbar sein werden.

EhrungenUrkunden für zehnjährige Mitgliedschaft gab es für Richard Hofmann und Franziska Birnkamer. Dazu die Ehrennadel in Bronze für 15-jährige Treue für Helmut Kiesl; die Ehrennadel in Silber ging an Klothilde Koller, Franz Blastyak junior und Quirin Raab für 25 Jahre und in Gold an Lucia und Hans Eibauer für 50 Jahre. (gl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.