Seit 35 Jahren Tradition

OVK-Maiandacht: Die Vöichtacher Sängerinnen mit den Fahnenträgern im Hintergrund, dazwischen BGR Willibald Spießl. Bild: nid
Lokales
Stamsried
03.06.2015
7
0

Es ist seit 1981 eine gute Tradition, dass der Oberpfälzer Volksliedkreis (OVK) zum Gedenken an seine Verstorbenen an der Volksmusikanten-Gedenkstätte bei Stamsried eine Maiandacht hält. Für die musikalische Gestaltung war der OVK Schwandorf zuständig.

Vorsitzender Leonhard Bayerl zeigte sich bei der Begrüßung überwältigt vom guten Besuch. Für die musikalische Gestaltung waren die Vöichtacher Sängerinnen und die Neustädter Klarinettenmuse zuständig. Ruhestandspfarrer BGR Willibald Spießl verband mit Gebeten und Betrachtungen eindrucksvoll die vorgetragenen Instrumentalstücke und Lieder.

Spießl freute es, die Verehrung der Gottesmutter in seiner Heimat begleiten zu dürfen. Er verwies auf seine lange Zugehörigkeit zum OVK und sagte: "Mich verbindet mit diesem Platz hier viel" und zeigte auf das nur wenige Schritte daneben stehende Elternhaus.

Von den vielen an der Gedenkstätte aufgestellten kunstvoll bemalten Totenbrettern erhielten die von Franz Winterer und der Altenthanner Sängerinnen neu den Segen durch den Geistlichen. Mit den Instrumentalstücken der Neustädter Klarinettenmuse sowie den Liedern der Vöichtacher Sängerinnen wie etwa "Du Mutter aller Christenheit" oder "Maria Jungfrau voller Ehr" beeindruckten die beiden volksmusikalischen Gruppen mit ihren Darbietungen. Sie trafen den richtigen Ton für die Feierstunde vor der herrlichen Kulisse am Waldrand zu Füßen der Kürnburg.

Voll dabei waren auch die Besucher bei Gebet und Gesang. Erstmals bildete die Bayernhymne den Abschluss dieser geistlich-musikalischen gelungenen Veranstaltung.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.