Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein will Dorferneuerung weiter unterstützen - Ehrungen
Bronzemedaille als Ansporn sehen

Stellvertretender Landrat Jakob Scharf, Bürgermeister Harald Bemmerl, stellvertretender Kreisvorsitzender Hans Dieter Betz (von links) sowie Vorsitzender Paul Weiß (Zweiter von rechts) ehrten Adolf Paukner (rechts), Jürgen Neumann( Vierter von rechts), Rita Weiß (Mitte) und Waltraud Wiendl (Dritte von rechts). Bild: sja
Lokales
Steinberg am See
09.10.2014
3
0
Mitgliederehrungen und Vorträge standen im Mittelpunkt der Herbstversammlung des Gartenbau- und Ortsverschönerungsvereins. Vorsitzender Paul Weiß gab einen Rückblick über das erfolgreich abgelaufene Gartenjahr.

Pfarrer Andreas Ullrich sagte dem Verein ein "Vergelts Gott" für das Heckenschneiden im Pfarrhofbereich und bestätigte den Gartenfreunden, dass "sie nahe an der Schöpfung sind". Er bat darum, auch der Jugend zu vermitteln, "dass man mit der Natur nicht alles ungestraft machen kann".

"Ein Segen"

Altbürgermeister und stellvertretender Landrat Jakob Scharf hob die Unterstützung des Vereins beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" hervor und bezeichnete die seit zehn Jahren laufende Dorferneuerung als "Segen für unsere Gemeinde", wobei er die Übernahme von fast 40 Baumpatenschaften durch die Steinberger Bürger "ein Vorbild für den ganzen Landkreis" apostrophierte. Bürgermeister Harald Bemmerl dankte den Gartlern für die Mitgestaltung des Ortsbildes und appellierte, "die Bronzemedaille auf Oberpfalz-Ebene als Ansporn zum Weitermachen zu nehmen". Er lud zur Medaillenübergabe am 25. Oktober in Roding und zu einer Informationsveranstaltung über das gemeinsame EFRE-Projekt "Seengebiet im Naturpark Oberpfälzer Wald" am 14. Oktober in Bodenwöhr ein. Der stellvertretende Kreisverbandsvorsitzende Hans-Dieter Betz (Wackersdorf) nannte die Entscheidung der Gemeinde, auf den Tourismus zu setzen "völlig richtig" und bestätigte den Steinbergern: "Ihre Kommune hat sich in den vergangenen Jahrzehnten sehr zum Vorteil entwickelt". Vorsitzender Paul Weiß berichtete, dass der Verein nicht nur bei der Planung von Privatgärten, sondern auch bei der Gestaltung Außenanlagen der Wasserwachtstation behilflich war. Das Einsammeln und Entsorgen der Christbäume sei schon Tradition. In Oder wurde ein Baumschneidekurs angeboten. Der Vereinsausflug führte nach Deggendorf und auch bei der Begehung der Bewertungskommission "Unser Dorf hat Zukunft" war man vertreten.

Die Ehrengäste und der Vorsitzenden zeichneten Jürgen Neumann, zweiter Vorsitzender seit 2002, mit der silbernen Ehrennadel aus. Gold gab es für Adolf Paukner, Beisitzer seit 1994, Waltraud Wiendl (25 Jahre Beisitzerin) sowie Rita Weiß (38 Jahre Schriftführerin und fünf Jahre Beisitzerin). Abschließend zeigten Jakob Scharf und Jürgen Neumann Bilderserien.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.