Stolz auf starken Nachwuchs

Zahlreiche Mitglieder wurden von der Feuerwehr Steinberg am See geehrt. Dazu gratulierten auch Landrat Thomas Ebeling (hinten, Dritter von links), Kreisbrandrat Robert Heinfling (stehend, Fünfter von links) und Bürgermeister Harald Bemmerl (stehend, Siebter von rechts). Bild: sja
Lokales
Steinberg am See
03.02.2015
17
0

Die Mitgliederzahl wurde erneut gesteigert, die Aktiven hatten in 2014 eine Menge zu tun. Die Wehr bekam eine Menge Lob von offizieller Seite. Auch beim Nachwuchs ist alles "im grünen Bereich".

Bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr wurden die beiden Kommandanten Franz Kiendl und Ludwig Forster in ihren Ämtern bestätigt. Vorsitzender Josef Mauerer junior verwies zuvor auf ein Jahr mit vielen Aktivitäten. Josef Meier wurde für 40 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet und Fritz Hauzenberger sowie Michael Dirmeier sind neue Ehrenmitglieder.

Vorsitzender Josef Mauerer verwies darauf, dass der Verein 440 Mitglieder zählt, davon sind 41 weiblich. Die Jugendgruppe umfasst 18 Nachwuchskräfte. Darüber hinaus zählt die Wehr zwölf Ehrenmitglieder. Der Verein nahm an zahlreichen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Gemeinde teil. Außerdem feierte man das 130-jährige Bestehen. Erfreulicher Weise, so der Sprecher, konnten neun neue Mitglieder aufgenommen werden.

29 Einsätze

Kommandant Franz Kiendl verwies auf 38 Anforderungen zur Erfüllung von Pflichtaufgaben und freiwillige Tätigkeiten der Wehr im Jahre 2014 mit insgesamt 867 Einsatzstunden. Die 29 Pflichteinsätze setzen sich aus vier Bränden und 25 technischen Hilfeleistungen zusammen, darunter acht Verkehrsunfälle. Zehnmal erbrachte man freiwillige Leistungen, vornehmlich zur Verkehrsabsicherung bei verschiedenen Veranstaltungen. Zudem gab es zwölf Übungen und vier Atemschutzübungen. Bei den Leistungsprüfungen erreichten Ludwig Forster, Franz Kiendl, Thomas Knerer und Josef Mauerer die Endstufe Gold-rot. Die Jugendgruppe besteht aus 16 Jungen und einem Mädchen. Lukas Forster, Robert Hermann, Lukas Malinowski, Jakob Rupprecht und Johannes Zizler legten das Deutsche Jugendleistungsabzeichen ab. Insgesamt, so Kiendl, habe man 47 Aktive, darunter zwei Frauen. Neun seien ausgebildete Atemschutzgeräteträger und 20 geprüfte Maschinisten. Dank sagte der Kommandant dem Feuerwehrverein für die Kostenbeteiligung bei der Beschaffung einer Mini-Chiemseepumpe. Anschließend ernannte Kiendl noch Andreas Öchsner, Thomas Rupprecht, Maximilian Scharf und Tobias Schmidt zu Feuerwehrmännern sowie Gottfried Malinowski und Matthias Thanei zu Oberlöschmeistern. Jugendleiter Sebastian Kammerl berichtete, dass von 18 Feuerwehranwärtern zwei in den aktiven Dienst übergetreten sind. Im abgelaufenen Jahr gab es eine Neuaufnahme. Insgesamt traf man sich an 46 Tagen zur feuerwehrtechnischen Ausbildung und elfmal zu Freizeitveranstaltungen. Es gab auch eine 24-StundenÜbung und die Teilnahme an der Jugendgroßübung in Bodenwöhr. Als einzige Feuerwehr aus der Oberpfalz war man beim Bundesjugendzeltlager in Königsdorf (Oberbayern) vertreten.

Landrat Thomas Ebeling, Bürgermeister Harald Bemmerl und Kreisbrandrat Robert Heinfling lobten den hohen Ausbildungsstand der Steinberger Wehr und bescheinigten ihr, dass auf sie "zu 100 Prozent Verlass" sei. Auch hoben sie das Engagement des Feuerwehrvereins hervor, der die "öffentliche Hand" entlaste. Schließlich wurde einstimmig der Jahresbeitrag von 12 auf 18 Euro erhöht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.