Vier Orte in Schönheitskonkurrenz

Zum Auftakt machte sich die Jury ein Bild von der Entwicklung der Gemeinde Steinberg am See. Bürgermeister Harald Bemmerl führte die Kommission durch den Ort. Bild: Hirsch
Vermischtes
Steinberg am See
04.07.2016
72
0

Die Teilnehmerzahlen gehen bayernweit zurück, auch im Landkreis Schwandorf. Heuer sind es nur vier Orte, die sich dem Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" stellen: Penting, Schneeberg, Obermurach und Steinberg am See.

Steinbergs Bürgermeister Harald Bemmerl hieß die Jury am Montag gemeinsam mit Landrat Thomas Ebeling auf dem Parkplatz am Ponyhof willkommen und erinnerte an die lange Tradition des Schönheitswettbewerbs, an dem sich die Gemeinde seit 1964 beteilige. "Hier im Dorf helfen alle Vereine zusammen", erklärt der Bürgermeister den Erfolg. Steinberg am See holte in der Vergangenheit eine Goldmedaille auf Kreis-, eine Bronzemedaille auf Bezirks- und 1975 als Höhepunkt eine Silbermedaille auf Landesebene.

Der 2000-Seelen-Ort in der Verwaltungsgemeinschaft Wackersdorf hat mittlerweile das Programm zur Dorferneuerung abgeschlossen und ist zu einem Vorzeigeort geworden. Davon konnte sich die neunköpfige Kommission überzeugen. Ausgangspunkt war der Ponyhof, der für den Bürgermeister "trotz des Sees immer noch das Aushängeschild der Ortschaft ist". Der Weg führte über den Dorfplatz zum Kriegerdenkmal und zur Kirche. Alles neu gestaltet und gut gepflegt.

Ortstafeln weisen auf die Geschichte und die Entwicklung von der Industrie- zur Fremdenverkehrsgemeinde hin. Steinberg am See besitzt das einzige Braunkohlemuseum Süddeutschlands, initiiert und betreut von Altbürgermeister Jakob Scharf. Punkten kann der Ort auch mit dem neu gestalteten Rathausplatz und dem Brunnen davor.

Morgen ist die Jury in Schneeberg (Markt Winklarn), Obermurach (Stadt Oberviechtach) und Penting (Stadt Neunburg vorm Wald) unterwegs und macht sich ein Bild vom sozialen und kulturellen Leben im Ort, vom bürgerschaftlichen Engagement, von der Gestaltung der öffentlichen Anlagen und der Einbindung neuer Baugebiete in das Ortsbild. Am Freitag werden Landrat Thomas Ebeling und Kommissionsleiter Wolfgang Grosser vom Kreisgartenamt die Ergebnisse bekanntgeben.

Der Jury gehören Arnold Kimmerl, Barbara Hanauer, Siegfried Völkl, Franz Pfeffer, Michael Steidl, Hans-Dieter Betz, Annemarie Frank, Markus Kurz und Wolfgang Grosser an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.