Abschied aus der Führungsriege

Der Vorstand des Katholischen Frauenbundes mit der alten und neuen Vorsitzenden Inge Trottmann, Corinna Reber, Margit Lehner, Emmi Müller, Erni Damzog, Mallanie Ludwig, Bettina Maier, Annemarie Fischer und Bezirksvorsitzender Gertraud Kuhn (von links). Bild: arw
Lokales
Störnstein
29.09.2014
79
0

Inge Trottmann bleibt Vorsitzende des Katholischen Frauenbunds. Unterstützt wird sie von Stellvertreterin Margit Lehner.

Laut Satzung musste der Vorstand schriftlich gewählt werden. Trottmann, seit 20 Jahren Vorsitzende, führt das Amt weiter. Stellvertreterin wurde Margit Lehner und Schriftführerin Corinna Reber (beide neu). Für Erni Damzog ist es auch die letzte Amtsperiode als Kassierin. Revisoren bleiben Martha Gleissner und Irmgard Wolf. Beisitzerinnen sind Emmi Müller und neu Melanie Ludwig, Ingeborg Menzl und Annemarie Fischer. Als Beauftragte für den Verbraucherservice und der Landfrauenvereinigung wurde Bettina Maier (neu) von den 34 anwesenden Mitgliedern gewählt. Neu im Frauenbund wurde Petra Linder aufgenommen.

Der Zweigverein zählt mit 116 Mitgliedern zu den stärksten im Bezirksverband. Das Pfarrheim St. Salvator war in ein herbstliches Ambiente verwandelt worden. Der Duft des frischen Bauernbrots lag im Raum. Zum Griebenschmalz und anderen Wurst und Käsesorten servierten die Frauen Rot- und Weißwein.

Gesundheit geht vor

Doch es lag ein wenig Wehmut im Raum. Fünf Frauen aus dem Gremium stellten sich nach insgesamt 36 Jahren nicht mehr zur Verfügung. Ihren letzten Rückblick legte Christl Schmid vor. Seit 2006 hat sie alles vorbildlich festgehalten, sagte die Vorsitzende. "Ich hätte gerne weiter gemacht, doch gesundheitliche Probleme zwingen auf sich zu schauen", bedauerte Schmid. Recht positiv war der Kassenbericht von Erni Damzog. Nur durch die Spendenbereitschaft der Mitglieder, konnte der Frauenbund, 1974 Euro an verschiedene Institutionen und Personen übergeben werden.

"Sie ist ein Organisationstalent, hat Charme, ist hilfsbereit und verlässlich", lobte die Vorsitzende. "Mit Maria Dütsch zusammenzuarbeiten war eine Freude." Mir ihr sei man sicher gewesen, das nichts schief gehen könne, sagte Trottmann. "Wir werden dich nach zwölf Jahren vermissen." In Rente geht auch Inge Kraus, die acht Jahre im Vorstand war. "Ihr Humor wird uns fehlen." Als Betreuerin in der Strickrunde wirkt sie weiterhin mit. Aus familiären Gründen hört Gerlinde Reber nach vier Jahren auf. Auch Christa Weiss hat sich berufliche verändert und beendet nach vier Jahren ihr Engagement. Für alle gab es Geschenkgutscheine.

Verstärkung am Backofen

Aber auch bei den Backfrauen gibt es Veränderungen. Anni Sprange und Maria Dütsch scheiden aus Altersgründen und Gabi Schieder aus beruflichen Gründen aus. Ihnen wurde ein Geschenkkorb überreicht. Auch hier ist für Nachwuchs gesorgt. Renate Schwarz, Silvia Sennert, Corinna Reber und Christina Hanke hatten bereits beim Backofenfest mitgeholfen. Die Chefin wird Emmi Müller und ihnen zur Seite stehen

Um die Strickrunde kümmert sich weiterhin Bianca Simon. Das Sängerteam leitet Martha Gleissner, und Waltraud Wagner fungiert als Wallfahrtsführerin. Bezirksvorsitzende Gertraut Kuhn lobte das Engagement des rührigen Zweigvereins. Auch sie gebe am 12. November in der Bezirkskonferenz in Störnstein ihr Amt ab.

Auf folgende Veranstaltungen verwies Vorsitzende Trottmann. Am 8. Oktober um 19 Uhr spricht Pfarrer Norbert Arntz zum Thema "Lieber eine verbeulte Kirche als ein päpstlicher Palast" in der Regionalbibliothek in Weiden. Am 15. Oktober ist Frühstück im Johannisthal mit Maria Rehaber-Graf. Über "Betreutes Wohnen zu Hause" spricht am 5. November, 19 Uhr Rosi Härtl im Pfarrheim. Am 12. November beginnt um 19 Uhr um die Bezirksversammlung in Störnstein. Am 3. Dezember ist Adventsfeier. Anmeldungen unter Telefon 2859.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8409)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.