Bayerisch-böhmisches Bierfest
Drei starke Hoheiten

Braumeister Jiri Plevká und Bürgermeister Markus Ludwig (von links) zapften das erste Fass Bier an.
Vermischtes
Störnstein
05.07.2016
50
0

Fast vier Jahre sind seit dem ersten bayerisch-böhmischen Bierfest vergangen. Am Sonntag sorgten Blaskapelle Gerhard Träger und Grenadier-Garde für eine etwas kleinere Neuauflage.

Es ist fast gewöhnungsbedürftig dass ein Bierfest mit einem Freiluftgottesdienst beginnt. Doch die Messe vor St. Salvator, die Stadtpfarrer Josef Häring zelebrierte, war gut besucht. Die Kapelle Träger spielte die Schubert-Messe.

Jiri Plevká, Chef der Chodová Planá Brauerei und Bürgermeister Markus Ludwig stachen das erste Faß an. Dazu erschallte ein Schuss aus dem Böller der Grenadiere. Neben den Bieren aus der größten Privatbrauerei des Nachbarlandes hatte Plevká seinen modernen Schankstand aus Böhmen mitgebracht. Das Oberpfälzer Bier, darunter Weizen und Zoigl von der Püttner Bräu hatte der Neustädter Fredy Escher geliefert. Das Achtelfinale vom Samstag war Thema an vielen Biertischen.

Zum Weißwurstfrühstück spielte eine Formation der "Original Oberkrainer" auf. Die Grenadiere servierten Rollbraten. Die weiteren Speisen kamen vom Brotzeitstüberl "Zum Gogerer". Zu Kaffee und von den Frauen beider Veranstalter selbst gebackenen Kuchen spielte die Blaskapelle Gerhard Träger auf.

Hoheitlicher Besuch beehrte das Fest am Nachmittag. Zu Marschmusik geleiteten zwei Grenadiere die Weidener Bierkönigin Carmen mit den beiden Bierprinzessinnen Laura und Anna in den Pfarrgarten. Im Gefolge hatten sie eine Abordnung des Geselligkeitsvereins Stammtisch Höhe 308 aus Weiden.

Bei solch hohem Besuch gelte es, deren Standfestigkeit zu prüfen, begrüßte der Vorsitzende der Grenadiere, Christian Kraus, die Gäste. Als erstes mussten die drei Damen jeweils einen Spruch los lassen. Ihr Gegenpart war Martin Kraus. Mit der Stärke des Applaus ermittelte das Publikum die Rundensieger. Eindeutig gingen hier die drei Bierschönheiten in Führung.

Beim Bierdeckelweitwurf trat Andreas Baumann letztlich erfolglos gegen das bieradelige Trio an. Dritte Aufgabe war das Masskrugstemmen gegen Manfred Weber. Er ist nicht nur von seiner Statur her kräftig, sondern griff bereits bei der Begrüßung kräftig zu. Während die Königin mit ihren zwei Prinzessinnen je einen gefüllten Masskrug in die Höhe hielt, hatte Weber als Einzelkämpfer drei in einer Hand. Die Damen holten sich souverän den Punkt ab.

Die letzte Aufgabe bestand im Seilziehen gegen die kräftigen Männer Martin Stich, Johann Scheidler und Max Kriechenbauer. Als Schiedsrichter fungierten Bürgermeister Ludwig und Braumeister Plevká. Auch hier hatten die Männer das Nachsehen. Als Prämie durften die Hoheiten Blumensträuße in Empfang nehmen. Es folgte der Eintrag ins Goldene Buch der Gemeinde. Ein weiterer musikalischer Genuss war der Auftritt der drei Damen und Herren von der Dudelsackkapelle aus Ledce. Lautstark beendeten die Grenadiere das zweite bayerische-böhmische Bierfest.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.