Durch Liebe zu Gott
Berufungsgebet 19.21 zum Thema „Love“

Diözesandirektor Gerhard Pöpperl (links) gestaltete mit einem Team der Jugendfürsorge Weiden das Berufungsgebet und verteilte anschließend Handschmeichler in Kreuzform aus Holz. Bild: arw
Vermischtes
Störnstein
10.06.2016
12
0

"Love" lautete das Motto für das Berufungsgebet 19.21 im Pfarrheim St. Salvator. Das Team der Katholischen Jugendfürsorge aus Weiden hatte die Gebetsrunde vorbereitet. Diözesandirektor und Leiter der Diözesanstelle für Berufungspastoral, Gerhard Pöpperl aus Regensburg, trug zu gedämpfter Musik die Geschichte "Reise der Träume" vor.

Seine Predigt baute der Präfekt auf das Evangelium von Markus auf. "Die Liebe zu Gott, die Liebe zum Nächsten und sich selbst und der dreifaltige Gott laden uns ein zu lieben. Gott macht es uns vor." Anschließend plauderte der Geistliche aus dem Nähkästchen, wie er durch die Liebe zum Priester geworden ist: Als Ministrant habe er sich in ein drei Jahre älteres Mädchen verliebt. Er habe versucht, durch den Ministrantendienst dieses Mädchen so oft wie möglich zu treffen.

Nach langer Überlegung habe er sich entschlossen, Priester zu werden. "Wir haben Gott Vater als Freund an unserer Seite, und er wird immer bei uns bleiben. Es wird immer jemanden geben, der uns liebt." Nach dem Schlusssegen verteilte er Handschmeichler aus Holz.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gerhard Pöpperl (4)Berufungsgebet (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.