Großprojekt sportlich gestemmt
SV Störnstein investiert 200000 Euro ins Sportheim

Der SV Störnstein konnte eine Reihe langjähriger Mitglieder auszeichnen. Herausragend ist dabei Hans Schmid, der seinem Verein seit nunmehr 65 Jahren die Treue hält. Bild: bey
Vermischtes
Störnstein
04.02.2016
122
0

Über 200 000 Euro investierte der SV Störnstein ins "neue" Sportheim. Kommen wie erhofft die Zuschüsse, sind die 549 Mitglieder nahezu schuldenfrei. Das vom Vorsitzenden vorgeschlagene Duschgeld von etwa neun Euro jährlich wollen sie aber auch künftig nicht bezahlen.

Der SV Störnstein hat sein Mammutprojekt Sportheimumbau erfolgreich gestemmt. An die Handwerker gehen rund 160 000 Euro. Der Wert der Eigenleistungen summiert sich auf 40 000 Euro. In der Jahreshauptversammlung im Landgasthaus "Gigl" zeigte sich Vorsitzender Harald Bulligan zufrieden. Zumal er bei der Ehrung langjähriger Mitglieder mit Hans Schmid erstmals einen Getreuen für 65-jährige Mitgliedschaft auszeichnen konnte.

In seinem Jahresbericht bedauerte Bulligan, dass die Posten des Fußballabteilungsleiters und des Platzkassiers - "trotz größter Bemühungen" - nicht zu besetzen waren. Gerade die Tätigkeit als Platzkassier sei für den Verein von existenzieller Bedeutung, betonte er. Zugleich dankte er allen Sponsoren, die den Verein unterstützten und den Neubau möglich machten, vor allem der Gemeinde Störnstein als Hauptsponsor.

Die Mitglieder lehnten überraschend den Vorschlag Harald Bulligans ab, ähnlich wie in anderen Vereinen, ein "Duschgeld" in Höhe von 8 oder 9 Euro pro Jahr zu erheben. Der Vorsitzende will nun versuchen, vermehrt die Eltern zum Beitritt in den Förderverein zu bewegen.

Personelle Probleme


Sebastian Schell bedauerte, dass in der vergangenen Rückrunde mehrere Spieler durch Verletzungen ausfielen oder Verein verließen. Dennoch sei der 8. Tabellenplatz erreicht worden. Die Fußballer führten das erste Bubblesoccerturnier mit 16 Teams durch: "Ein Ereignis, das Teams bis aus Schwarzenfeld angelockt hat."

Die Fußballdamen spielen, so Thomas Ehinger, mit Unterstützung der Juniorinnen in der Freizeitliga 1. Im Sommer habe sich die Personallage verschärft, so dass die 15 eingeplanten Spielerinnen nicht durchgehend eingesetzt werden können. Markus Baumann stellte den Mitgliedern die Ergebnisse der Jugendmannschaften vor, die personell bedingt, in Spielgemeinschaften mit dem TSV Püchersreuth, dem SV Floß und dem SV Schönkirch antreten müssen.

Renate Merdan betonte in ihrem Kassenbericht, dass der SV Störnstein einem Kleinunternehmen gleiche. 160 651 Euro verbuchte sie an Ausgaben für den Sportheimumbau. Doch mit den weiteren Ausgaben (5 000 Euro für die Reparatur eines Rasenmähers, Zuschüsse an Abteilungen, Übungsleiter und die Jugend sowie Abgaben an die Fachverbände) summierte sich der Betrag auf 202 000 Euro. Der Verein hoffe auf eine Rückerstattung vom BLSV (30 000 Euro). "Dann ist die finanzielle Situation des Vereins wieder besser", ergänzte der Vorsitzende.

Bürgermeister Markus Ludwig versicherte dem SV Störnstein die Unterstützung "wo es geht". Der Verein sei auf einem guten Weg, sein wichtiges Projekt zu beenden. Das Problem des Vereins, einige Posten nicht besetzen zu können, sei mittlerweile häufig bei den Gemeinschaften festzustellen. Dies gelte auch bei der Zusammensetzung der Jugendmannschaften, die oftmals die Gründung einer Spielgemeinschaft erfordern.

Für leichtes Schmunzeln bei den Mitgliedern sorgte die Anmerkung des Gemeindeoberhauptes, dass die Geburtenzahlen wieder gestiegen und sich dies eventuell auch positiv auf den Verein auswirken könne.

Methusalem und "bester Fan": Hans Schmid seit 65 Jahren beim SVBei den Ehrungen gab es eine Einmaligkeit beim 1949 gegründeten SV Störnstein: Hans Schmid, bereits seit 2008 Ehrenmitglied und von Vorsitzendem Harald Bulligan als "Methusalem" des Vereins und "bester Fan" gewürdigt, wurde für 65-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Neben der Urkunde gab es einen Geschenkkorb und eine Ehrendauerkarte für die Heimspiele.

Martha Gleissner und Alois Schieder wurden für 40-jährige Treue mit Urkunde und goldener Ehrennadel geehrt. Die silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft erhielten Stefan Lukas, Thomas Kost, Markus Fleischmann, Michaela Confal, Markus Baumann und Vorsitzender Harald Bulligan selbst. Die bronzene Ehrennadel für 15-jährige Mitgliedschaft bekam Bernd Kriegler.

Die abwesenden Mitglieder Hans Confal (65 Jahre Mitgliedschaft), Hermann Prem (50 Jahre), Herbert Fröhlich, Alois Platzer (beide 40 Jahre), Erika Härtl, Emmi Mark, Elisabeth Porsche, Heinz Porsche, Eva Siegel, Carsten Walsch, Franz Zitzmann, Helga Zitzmann (alle 25 Jahre), Ayaz Haydar und Karl Reiter (15 Jahre) erhalten die Auszeichnungen nachgereicht. (bey)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.