Blechbläserakademie in Stulln
Konzert zur Gründung

Kultur
Stulln
08.04.2016
17
0

Der gebürtige Stullner Siegfried Wifling beabsichtigt, eine Blechbläserakademie ins Leben zu rufen. Zur Eröffnung gastiert das Prager Blechbläser Ensemble in der Mehrzweckhalle. Es fehlte noch das Ja des Gemeinderates.

Für das Konzert im September 2016 lag dem Gemeinderat ein Antrag zur Überlassung der Mehrzweckhalle vor. Bürgermeister Hans Prechtl erinnerte daran, dass die Sporthalle von der "Blinden Musiker GmbH" schon für zwei Aufführungen genutzt wurde. Das Gremium beschloss, die Halle Siegfried Wifling für das geplante Musikereignis ebenfalls unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Die Gemeinde tritt aber nicht als Veranstalter auf. Wifling muss auch die erforderlichen öffentlich-rechtlichen Genehmigungen einholen. Die Erhebung von Eintrittsgeldern oder das Sammeln von Spenden sowie die eventuelle Übergabe eines Anteils an den Stullner Kindergarten wird in das Ermessen des Veranstalters gestellt.

Hinsichtlich der Nutzung von Regen-, Zisternen- oder Brunnenwasser im Privathaushalt stellte der Bürgermeister gemäß der Beitrags- und Gebührensatzung zur Entwässerungssatzung die aktuelle Rechtslage dar. Im Kern handelt es sich insbesondere darum, dass nicht über die Wasseruhr bezogene Wassermengen in den Kanal eingeleitet werden, die aber gebührenpflichtig sind. "Es geht um keine Neuregelung", so Prechtl.

Daten aktualisieren


Nur eine Pflicht werde in Erinnerung gerufen. Er verwies auf eine in den Jahren 2000 und 2001 gemachte Erhebung. Der Datenbestand sei veraltet, da die Hauseigentümer ihren satzungsgemäßen Meldepflichten nicht in allen Fällen nachkämen. "Jeder Anschlussteilnehmer erhält in Kürze ein Schreiben der Verwaltung, in dem die aktuelle Situation abgefragt und um Rückmeldung gebeten wird", kündigte Prechtl an. Falsche Angaben seien aber kein Kavaliersdelikt.

Reichhartschacht trocken


Zum Fortbestand des Reichhartschachtes überbrachte das Gemeindehaupt eine positive Nachricht: Seit einigen Monaten ist der Schacht bis zur Acht-Meter-Sohle im natürlichen Gefälle entwässert und trockengelegt. Die Nachsorgemaßnahmen liefen unter der Regie des Bergamtes Nordbayern und wurden von der Gemeinde unterstützt.

Unabhängig von dieser Maßnahme wäre jedoch die seit 20 Jahren geltende Betriebsplanzulassung am 31. Dezember 2015 abgelaufen. Auf Antrag von Konrad Reichhart erteilte das Bergamt am 23. Dezember 2015 eine "Genehmigung zur Unterbrechung des Ablaufs der Betriebsplan-Zulassung". Diese vorläufige Entscheidung ist auf ein Jahr befristet. Die Behörde weist darin auf die zum Teil seit Jahren bestehenden Auflagen in der Hauptbetriebsplan-Zulassung hin. Eine dauerhafte Genehmigung kann erst nach Erfüllung dieser Verpflichtungen erteilt werden.

Der Bürgermeister sieht in der Verlängerung um ein Jahr ein Entgegenkommen des Bergamtes. Gegen diesen Bescheid des Bergamtes klagt Konrad Reichhart vor dem Verwaltungsgericht Regensburg. "Die Gemeinde ist an diesem Verfahren nicht beteiligt", erklärte Prechtl.

Homepage aufmöbeln


Am 30. März hat die Regierung der Oberpfalz die Genehmigung zum Breitbandausbau erteilt. Auf die Anregung von Gemeinderat Alexander Schießl zur Aktualisierung der gemeindlichen Homepage sagte der Bürgermeister eine Überarbeitung zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.