Im Frühjahr rollen Bagger an

Lokales
Stulln
03.12.2014
3
0

Die vorbereitenden Arbeiten zum Ausbau des Brensdorfer Weges mit Erneuerung der Kanal- und Wasserleitung und gegebenenfalls der Straßenbeleuchtung gehen in die Zielgerade.

Das Ingenieurbüro stellte im Gemeinderat die Ausführungsplanung vor und informierte über den Zeitplan zur Realisierung. So begrüßte Bürgermeister Hans Prechtl zu diesem Tagesordnungspunkt Manfred Pirner und Erwin Schall als Vertreter des beauftragten Planungsbüros Renner und Hartmann aus Amberg und signalisierte: "Es ist nun Zeit, die Baumaßnahme anzupacken".

Das vorgesehene Straßenstück von der Einmündung der Haberstrohstraße bis Ortsende ist 507 Meter lang, die Straßenbreite liegt bei 5,5 Meter und die Gehwegausmaße schwanken zwischen 1,5 und 2 Metern, leitete Ingenieur Pirner seine Darstellungen mit Hilfe einer Powerpointpräsentation ein. Die Straße wird in Asphaltbauweise ausgeführt und für die Geh- und Zufahrten ist Pflaster vorgesehen. Nach Vorstellung von Mustern wird die Farbe noch festgelegt. Im Einmündungstrichter des Waldweges sind Bordsteinabsenkungen auf drei Zentimeter mit gerundeten Kanten für Menschen mit Behinderung eingeplant. Der Einmündungsbereich des Siedlungsweges wird mit Naturpflastersteinen neu gestaltet. Der Sprecher ging auf den Verlauf des Kanal-Wasserleitungsbaus sowie auf die Druckleitung bei Anwesen 19 ein. Die Hausanschlüsse werden bis zur Grundstücksgrenze verlegt.

Der Zeitplan sieht folgende Marken vor: Veröffentlichung im Staatsanzeiger erfolgt am 5. Dezember. Die Angebotsunterlagen können vom 8. bis 12. Dezember angefordert werden und die Submission ist auf 27. Januar 2015 festgesetzt. Der Vergabevorschlag wird in der Februar- oder Märzsitzung behandelt. Die Baumaschinen rollen am 13. April an und die Maßnahme wird bis zum 30. Oktober 2015 abgeschlossen sein.

Keine Verkehrsinsel

Im Einmündungsbereich "Brensdorfer Weg" gegenüber der Bäckerei Ritz ist keine Verkehrsinsel vorgesehen, merkte Prechtl an. Zur Verkehrsführung werden weiße Linien eingelassen. Aber Unterquerungen der Straße an bestimmten Stellen sollten zur Vermeidung von Aufbrüchen wegen der zukünftigen Versorgung mit Glasfaser berücksichtigt werden.

In der Aussprache regten die Gemeinderäte noch weitere behindertengerechte Absenkungen an und eine eventuelle Bebauung am Sandweg wurde angesprochen. Während der Bauphase finden wöchentliche Fixtermine zur Klärung von Fragen vor Ort statt. Das Gremium billigte die vorgestellte Ausführungsplanung einstimmig.

Aufträge erteilt

Folgende Auftragserteilungen gab Bürgermeister Hans Prechtl aus der nicht öffentlichen Sitzung vom 21. Oktober 2014 bekannt: Die Neuanschaffung eines HLF 20 für die Feuerwehr mit den Gesamtkosten von brutto 383 861,35 Euro. Bestehend aus Los 1 für Fahrgestell 79 640,75, Los 2 Löschfahrzeugaufbau 246 571,57 und Los 3 Feuerwehrtechnische Beladung 57 649,03 Euro. Gemäß der Vergabeempfehlung der Kubus Kommunalberatung erhielt die Firma Schlingmann als wirtschaftlichster Bieter den Auftrag.

Für den Bauabschnitt 3 der Bauhoferweiterung ergingen weitere Vergaben: Trockenbauarbeiten zum Preis von 4932,55 an Akustikbau Maierl; Elektroarbeiten an Firma Breitschaft in Höhe von 7229,25; Für die Ausführung der Stahlbau- und Dachdeckungsarbeiten an das Unternehmen Schönberger mit der Summe von 29 084,69 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.