Kleine Paradiese öffnen sich

Lokales
Stulln
25.06.2015
3
0

Der "Tag der offenen Gartentür" nimmt im Veranstaltungskalender des Bezirks einen festen Platz ein. Am letzten Sonntag des Monats Juni öffnen Gartenbesitzer ihre Tore für die Bevölkerung. In diesem Jahr können im Landkreis Schwandorf drei Gärten besichtigt werden.

Zur Auftaktversammlung dankte im Sitzungssaal des Rathauses Stulln Altlandrat Volker Liedtke als Kreisvorsitzender für Gartenbau und Landespflege den gastgebenden Gartenbesitzern Barbara und Armin Bierner (Grafenricht 17/Stulln), Patricia, Herbert und Thomas Reger (Lind 12) sowie Maria und Hans Ruhland (Lind 11/beide Stadt Oberviechtach) für den Mut, ihre Gärten zur Verfügung zu stellen.

Bisher "gut aufgeführt"

Die Besucher werden in "Massen" kommen, prognostizierte Liedtke. "Sie erhalten sehr schöne Einblicke in die breite Palette der Gartengestaltungen, nutzen die Begegnungen zum Erfahrungsaustausch und werden mannigfaltige Anregungen mit nach Hause nehmen." Bisher hätten sich die Gäste "gut aufgeführt".

Auch der örtliche Gartenbau- und Verschönerungsverein könne sich präsentieren, wandte sich der Kreisvorsitzende an die beiden Vorsitzenden Hubert Obermeier und Richard Edenharter. "Insgesamt gesehen ist die Aktion eine tolle Sache", merkte der Altlandrat an. Die Gartenbesitzerfamilien konnten ein Gästebuch für Einträge der Besucher entgegennehmen.

Landrat Ebeling sprach von einer wunderbaren Veranstaltung, dankte den Gartenbesitzern für ihre Bereitschaft, anderen Menschen in ihre Anlagen Einlass zu ermöglichen und wünschte eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte. Bürgermeister Hans Prechtl sprach den Gartenbesitzern fürs Öffnen ihrer Anlagen seine Anerkennung aus. Die Bewirtung in Grafenricht übernehme die Faschingsgesellschaft Stulln. Mit der neuen Kampagne des Landwirtschaftsministeriums und der Verbände "Bayern blüht" werde das Thema Gartenbau stärker in den Fokus gerückt, unterstrich der stellvertretende Bezirksvorsitzende Alois Dirrigl. "In der Hektik der Zeit ist der Garten ein Ort der Erholung und ein Rückzugsraum für Besinnung." Der Sprecher wünschte den Gastgebern einen erlebnisreichen, sonnigen Sonntag und bedankte sich fürs Engagement.

Im Anschluss fuhren die Teilnehmer - unter ihnen die Kreisfachberaterinnen Heidi und Petra Schmid - zur Gartenanlage der Familie Barbara und Armin Bierner in Grafenricht. Nach dem Eingangsbereich gelangen die Besucher durch eine Holztüre zur "Wilden Wiese", dem persönlichen Paradies von Tochter und Kräuterpädagogin Barbara Bierner. Laut ihrer Auskunft umfasst das Areal 600 Quadratmeter, gibt rund 400 verschiedenen Pflanzen Lebensraum und wurde mit der Gestaltung im Frühjahr 2014 begonnen.

Gäste können diesen speziellen Garten zu jeder Zeit besichtigen. An jedem ersten Sonntag der Monate April bis Oktober wird ab 17 Uhr sogar eine Führung angeboten. Zur Bewirtung konnten die Gäste Erzeugnisse aus dem Garten probieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.