Stärkung bei Krankheit

Pater Georg spendete in der St. -Barbara-Kirche in Stulln nach dem Evangelium den Gläubigen das Sakrament der Krankensalbung. Bild: ohr
Lokales
Stulln
06.10.2014
0
0
Pater Georg feierte in der St.-Barbara-Kirche mit den Gläubigen einen Gottesdienst mit Krankensalbung. Sie darf als ein stärkendes Zeichen zur Förderung der Heilung von Körper und Geist verstanden werden, brachte der Priester in seiner Hinführung zum Ausdruck. "Daraus wird deutlich, dass Krankensalbung kein Sterbesakrament ist und der Begriff 'Letzte Ölung' den Sinn nicht trifft", stellte der Geistliche klar heraus.

Seit dem letzten Konzil hat die Krankensalbung eine neue Wertschätzung erfahren: Sie möchte Gottes Zusage verdeutlichen, dass er gerade auch in schweren Lebenssituationen den Menschen ganz nahe ist und sie aufrichten möchte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.