Traditionelles Wildbretschießen - Gewonnenes Reh bleibt beim Verein
Applaus nach der Spende

Lokales
Stulln
05.11.2014
4
0
Auch nach 35 Jahren hat das Wildbretschießen des Schützenvereins Stulln nichts von seiner Attraktion verloren. Wiederum waren die Sportfreunde aus Wölsendorf und Neunaigen an die Schießstände geladen. An zwei Tagen zielten 70 Teilnehmer auf Plattl und Ringe.

In drei Wettbewerben konnten sich die Schützen messen: Sie gewannen auf die Meisterscheibe Geld -, bei der Glückscheibe Sach- sowie auf die Festscheibe insgesamt 30 Wild- und Fischpreise.

Nach fairem Wettkampf setzte sich am Ende auf der Meisterscheibe Sandra Böckl mit 95/92 Ringe vor Dietmar Pösl mit 95/91 (beide Wölsendorf) und Andreas Wilhelm (Stulln) mit 95/90 durch. Bei "Glück" ging Lukas Wilhelm (Stulln) mit einem 9,7 Teiler als Sieger hervor. Auf den beiden weiteren Rängen landeten Sandra Böckl mit einem 21 und David Raab (Stulln) mit einem 34 Teiler.

Hart umkämpft waren die ersten Plätze auf die Festscheibe, winkten doch ein Reh, Hirsch- und Wildschweinbraten, Feldhasen, Enten, Karpfen und Forellen als Gewinn. Der Haupttreffer "Reh" ging mit einem 2,8 Teiler an Markus Prüfling aus Stulln. Unter großem Beifall spendete Prüfling den Stullner Schützen das gewonnene Reh für ein Essen.

Als weitere Gewinner platzierten sich Franz Prechtl (Stulln) mit einem 10-, Dietmar Bösl (Wölsendorf) mit einem 12-, Manfred Lintl mit einem 50- und Hermann Prüfling (Stulln) mit einem 54-Teiler. Schützenmeister Joseph Bierler bedankte sich beim Anmelde- und Auswertungsteam für die reibungslose Durchführung und sprach von sehr guten Schießergebnissen bei Ringe und Plattl. Die starke Teilnahme von Jungschützen beweise, dass der Schützennachwuchs an diesem sportlichen Wettbewerb Freude finde, resümierte der Schützenmeister.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.