Vierklang am Nachmittag

Mit ihrer Geschichte "Früher" erheiterten die Ministrantinnen Tanja Wagner als Oma sowie ihre Enkelkinder Paul (Karina Rohrwild) und Lisa (Elisa Barth) die Zuhörer durch lustige Wortspielereien. Bilder: ohr (2)
Lokales
Stulln
12.12.2015
2
0

Besinnlich, heiter, informativ und unterhaltsam. Dieser Vierklang kennzeichnete den gemeinsamen Seniorennachmittag der Kommune und der Pfarrgemeinde Stulln im Pfarrheim. Auch eine Überraschung stand im Programm.

Mädchen und Buben des Kindergartens St. Christophorus unter der Leitung der Erzieherinnen Kerstin Mois und Ilona Kaltenecker-Matzke stimmten mit adventlichen Kinderliedern auf den kurzweiligen Nachmittag ein. Pfarrgemeinderatssprecher Erwin Wittmann hieß die mehr als einhundert Besucher willkommen - unter ihnen das Seelsorgeteam Heinrich Rosner, Pfarrvikar Joseph Kokkoth und Gemeindereferent Markus Seefeld. Laut seiner Rückblende trat mit der Verabschiedung von der Eigenständigkeit und dem Zusammenschluss mit der Pfarrei Schwarzenfeld weder Stillstand noch Rückschritt ein. Die Gottesdienste wurden zwar reduziert, aber alle Aktivitäten und Veranstaltungen in Stulln konnten weitergeführt werden. Der Sprecher erinnerte an diverse Höhepunkte des vergangenen Kirchenjahres - beispielhaft seien das Adventssingen, Kleinkinder- und Familiengottesdienste, das 60-jährige Kirchenjubiläum mit Dekan Michael Hoch und das Pfarrfest, die Verabschiedung von Pater Georg und die Installation der Pfarreiengemeinschaft erwähnt.

Pfarrer Heinrich Rosner leitete mit einer kurzen Erzählung zum besinnlichen Teil über. Eine Frau eilt zum Bahnhof, erwartet ihren Liebsten, stellt sich auf die Zehenspitzen, macht sich ganz groß, hält Ausschau, um ihn auf dem Bahnsteig nicht zu übersehen - und ihr war unwiderleglich klar: Ich gehöre ganz ihm. "Richtet euch auf, und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung ist nahe". Mit dieser Botschaft begann heuer der Advent. Jesus spricht im Evangelium den Menschen Mut zu: Schau auf dem Lebensweg nicht nur auf die Steine. Hab nicht nur die Probleme im Blick. Papst Franziskus habe ein Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen, so der Geistliche in seinen weiteren Worten. Die Barmherzigkeit Gottes entspringt seiner Verantwortung für die Menschen.

"Die Gemeinde kann auf ein gutes Jahr zurückblicken", bilanzierte Bürgermeister Hans Prechtl in seinen Darlegungen. Die vorgesehenen Kredite mussten nicht aufgenommen, alte Schulden konnten sogar abgebaut werden. Die Gewerbesteuer entwickle sich gut und die Betriebe bieten 420 Arbeitsplätze an. Die Gemeinde verfüge noch über acht Bauplätze. Wegzüge werden durch eine rege Bautätigkeit ausgeglichen. Mit dem Ausbau des Brensdorfer Weges wurde in diesem Jahr die größte Baumaßnahme abgeschlossen. Das neu erworbene Feuerwehrfahrzeug HLF 20 erhält beim Florianstag im Mai 2016 den kirchlichen Segen. Sein besonderer Gruß galt Franziska Scheuerer mit 91 Jahren.

Als Vorsitzender des Seniorenkreises gab Helmut Kramer einen lebendigen Rückblick auf das Jahresprogramm mit Vorträgen, Veranstaltungen und dem Tagesausflug in die Fränkische Schweiz.

Zur Überraschung der Besucher betrat der Nikolaus im Bischofsgewand (Seefeld) in Begleitung von drei Engeln den Saal. Der Stellvertreter wandte sich mit guten Gedanken aus seinem goldenen Buch an die Teilnehmer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.