Positive Nachrichten bei Bürgerversammlung
Mehr Erspartes als Schulden

Rund 100 Besucher folgten bei der Bürgerversammlung den Ausführungen des Gemeindeoberhauptes.
Politik
Stulln
29.04.2016
29
0
 
Bürgermeister Hans Prechtl informierte über das gemeindliche Geschehen und resümierte: "In der Gemeinde läuft es gut, die Finanzen sind geordnet." Bilder: ohr (2)

Einen umfangreichen Überblick über die Geschehnisse in der Gemeinde lieferte Bürgermeister Hans Prechtl bei der Bürgerversammlung. Besonders gute Nachrichten gab es bei den Finanzen.

Rund 100 Personen bekundeten ihr Interesse am gemeindlichen Geschehen im Bodensteiner-Saal. Bürgermeister Hans Prechtl begrüßte unter den Gästen besonders Pfarrvikar Joseph Kokkoth, Dr. Karl Luschmann, Geschäftsführer der Pharma Stulln, seine Stellvertreter und alle Gemeinderäte.

Der Bürgermeister begann mit einer guten Nachricht: Die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze stiegen in der Gemeinde laut Prechtl seit 2005 von 284 auf 434. "Die Situation ist sehr gut", merkte der Bürgermeister an. Er dankte allen, die Arbeitsplätze schaffen. Von den 434 Arbeitsverhältnissen zum Stichtag 30. Juni 2015 entfallen 85 auf Gemeindebürger und 349 auf Einpendler. Von den insgesamt 742 Stullner Beschäftigten sind 657 Auspendler.

Nahezu drei Viertel des kommunalen Verwaltungshaushaltes decken folgende Einnahmen ab: Gewerbesteueraufkommen (2 000 000 Euro), Beteiligung an der Einkommensteuer (840 000), Schlüsselzuweisung (220 000), Grundsteuer B (115 000), Beteiligung an der Umsatzsteuer (68 000), Einkommensteuerersatzleistung (66 500) und Grundsteuer A (17 000). Weitere Einnahmen sind zum Beispiel Gebühren für den Kindergarten, Wasser, Kanal, Hundesteuer und Erstattungen für Bauhofleistungen.

Viel investiert


Den Einnahmen stehen Investitionen und laufende Ausgaben gegenüber: Baumaßnahmen im Hoch- und Tiefbau, der Erwerb von Grundstücken, Fahrzeugkäufe sowie Personalkosten summierten sich laut Prechtl auf 606 000 Euro. Vor allem die Umlagen schlagen als größere Brocken zu Buche: An die Verwaltungsgemeinschaft zahlt die Gemeinde 300 200 Euro, für die Schule 121 000 Euro und an den Abwasserzweckverband 107 700 Euro. Für die Kreisumlage muss die Kommune 718 000 Euro berappen. Hinzu kommen Gewerbesteuerumlage (272 000 Euro) sowie der Zuschussbedarf für 49 Kinder aus Stulln (172 100 Euro). Elternbeiträge, staatliche Förderung und Anteil der Gemeinde Schwarzach sind bereits abgezogen.

Unter dem Durchschnitt


In diesem Jahr werden nur Kredite aufgenommen, die zinslos zu erhalten sind, betonte der Bürgermeister weiter. Zum Jahresende werde der Schuldenstand bei 748 000 Euro liegen. Das entspreche einem Pro-Kopf -Anteil von 445 Euro und liege deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Zum Jahresende pendeln sich die Rücklagen auf 1 563 000 Euro ein. Im Laufe dieses Jahres hat die Gemeinde dadurch mehr auf der hohen Kante als Schulden.

Abschließend gab das Gemeindeoberhaupt noch einen Überblick über abgeschlossene und laufende Maßnahmen: Der Brensdorfer Weg wurde im vergangenen Jahr ausgebaut. Zu Ende gehen werden die Arbeiten für die Bauhoferweiterung. Die Kommune kaufte im Bereich Weideweg und Tonweg Baugrundstücke. Zurzeit wird die Stichstraße gebaut und der Gehweg erneuert. Seit der letzten Bürgerversammlung verkaufte die Gemeinde zehn Parzellen in allen drei Baugebieten. Am 16. März wurde das neue Feuerwehrauto HLF 20 nach Stulln gebracht. Die Gesamtkosten liegen bei 393 400 Euro, der gemeindliche Anteil bei 257 550 Euro.

ZahlenAcht Geburten stehen 16 Sterbefälle gegenüber (-7; in Klammern der Wert aus dem Vorjahr). Bei 74 Wegzügen und 72 Zuzügen resultiert ein Minus von zwei Personen. In Stulln selber leben 1487 Personen (- 7), in Grafenricht 66 (-3), in Säulnhof 59 (+ 4), in Brensdorf 45 (-5), in Geiselhof 13 (+2), in Schanderlhof 7, in Freiung 6 und in Vierbruckmühle 0. Insgesamt leben in der Gemeinde 1683 Einwohner mit Hauptwohnsitz. Der Wanderungsverlust liegt bei 9 Personen. Seit 2006 bis 2015 ging die Schülerzahl von 130 auf 80 zurück. Die Einwohnerzahl blieb im gleichen Zeitraum fast unverändert. (ohr)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.