Bei den "Bayerischen" am Start
Gute Plätze für TSV-Tischtennisnachwuchs

Rebekka Heigl (rechts) wurde bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften Zwölfte. Ihre Vereinskameradin Eva Wittmann kam auf Rang 26. Bild: hfz
Sport
Stulln
13.01.2016
32
0

Mit zwei überregionalen Turnieren begann die Rückrunde für die Tischtennisabteilung des TSV Stulln. Drei Spieler des TSV versuchten ihr Glück beim 55. Carl-Theo-Salberg-Turnier in Straubing. Rebekka und Antonia Heigl traten bei den Schülerinnen B/C an. Die beiden Klassen wurden zusammengelegt. Antonia Heigl gelang ein Auftakt nach Maß: Sie dominierte die Vorrunde mit einer 3:0-Bilanz. Ihre jüngere Schwester Rebekka erzielte in der Vorrunde eine 1:1-Bilanz. So ergab es sich, dass die Schwestern im Achtelfinale gegeneinander spielen mussten.

Nach einem wahren Krimi behielt Rebekka Heigl am Ende mit 3:2 die Oberhand und kam in die Endrunde. Hier reichte es schlussendlich für den vierten Platz bei den Schülerinnen "B". Im Finale der Schülerinnen "C" holte sie souverän den ersten Platz.

Im Doppel gewannen die beiden zusammen das erste Doppel mit 3:1. Im Finale lagen sie schon mit 2:0 vorn, schafften es aber am Ende nicht, das Spiel für sich zu entscheiden und unterlagen. Erich Kneißl ging bei den Herren "D" an den Start. Er verpasste den Einzug in die Endrunde mit einer 1:2-Bilanz.

Völlig überraschend wurden zwei Schülerinnen "C" - Rebekka Heigl und Eva Wittmann - für die bayerische Einzelmeisterschaft nominiert. Rebekka Heigl holte sich mit einer 3:1-Bilanz den zweiten Platz in ihrer Vorrundengruppe. Sie durfte dadurch um die Plätze 1 bis 16 weiterspielen. Eva Wittmann erzielte in ihrer Gruppe eine 1:3-Bilanz und spielte anschließend um die Plätze 17 bis 32 mit.

Pech hatte Rebekka Heigl im weiteren Verlauf, da sie ihr nächstes Spiel gleich gegen die spätere Gewinnerin bestreiten musste. Im ersten Satz hielt sie noch gut mit, doch am Ende unterlag sie klar mit 3:0 Sätzen. Dadurch spielte Rebekka Heigl um die Plätze 9 bis 16. Am Ende belegte sie den zwölften Platz bei der bayerischen Meisterschaft.

Eva Wittmann hatte in ihrem nächsten Spiel mit 3:0 nochmals das Nachsehen, drehte aber im Anschluss auf und gewann die weiteren beiden Spiele. Das bedeutete, dass sie um Platz 25 spielen durfte. Leider hatte Eva Wittmann in diesem Match keine Chance, so dass für sie schlussendlich Platz 26 heraussprang.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.