Drei- bis Achtjährige meditieren über Tod und Leiden
Kreuzweg beten

Vermischtes
Stulln
24.03.2016
7
0

Zum Beten des Kreuzweges luden die Betreuerinnen für "Kinderkirche" Gabi Attenberger, Ilona Kaltenecker-Matzke, Judith Lobinger und Karin Weiß in die Stephanuskirche ein. An diesem "besonderen Ort" konfrontierten die Begleiterinnen die Drei- bis Achtjährigen mit den vierzehn Bildern zum Leidensweg. Eine Dornenkrone und Teelichter dienten als Attribute.

Nach der Begrüßung und Hinführung betrachteten die Kinder an der ersten Station "Jesus wird zum Tode verurteilt" die Darstellung und stellten im Gespräch eine Verbindung zum biblischen Geschehen her. Ein Gebet und themenbezogene Fürbitten mit kindgemäßen Texten schlossen sich an. Das Lied "Mit Jesus wollen wir gehen" führte jeweils zur weiteren Station mit ähnlichem Ablauf. Nach der letzten Betrachtung "Jesus wird in das Grab gelegt" schloss sich ein Dank für den schönen Kinderkreuzweg mit dem Ausblick und die Freude auf Ostern an.

Zum Ausklang entzündeten die Mädchen und Buben Teelichter, stellten sie in Kreuzform auf, bildeten einen Kreis um das Lichterkreuz, fassten die Hände und beteten gemeinsam das "Vaterunser".
Weitere Beiträge zu den Themen: Kreuzweg (31)Kinderkirche (7)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.