Hundekot als Problem

Das Hundekot gesammelt und entsorgt wird, ist in vielen Kommunen schon gang und gäbe. Auch für Stulln wurden nun im Gemeinderat Hundekotbeutel-Stationen (Beispielbild) angeregt. Bild: hfz
Vermischtes
Stulln
29.09.2016
69
0

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Stulln kamen unter dem Punkt "Verschiedenes" Anregungen und Anfragen aus dem Gremium. Josef Nachtmann bat, Überlegungen anzustellen, ob die Aufstellung von Hundekotbeutel-Stationen an markanten Punkten in Stulln sinnvoll sei.

Edelbert Schmal teilte mit, dass bereits jetzt durch den Bauhof Hundekotbeutel kostenlos abgegeben werden. Bürgermeister Prechtl versicherte, zu den Kosten Erkundigungen einzuholen.

Auf Anfrage von Hubert Obermeier hinsichtlich der aufgestellten Geräte im Schulgarten wies Prechtl darauf hin, dass sie im Sportunterricht und in den Pausen benutzt werden. Nach der Abnahme durch die Kommunale Unfallversicherung Bayern wird zu gegebener im Rahmen eines Pressetermins berichtet.

Auf Anfrage von Gregor Bodensteiner zu angerichteten Schäden nach der Kirchweih im öffentlichen und privaten Bereich, gab der Bürgermeister zu bedenken, dass der Vandalismus immer mit unverhältnismäßigem Alkoholgenuss und der Dauer der Veranstaltung im Zusammenhang stehe. Aus diesem Grunde trete er für eine angemessene, zeitliche Beendigung von Großveranstaltungen in den Abend- und Nachtstunden ein.

Prechtl stellte ferner die Frage, ob der Vorplatz der Mehrzweckhalle weiterhin das geeignete Areal für solche Veranstaltungen sei und ob künftig das Gelände kostenlos benutzt werden darf. Mit der Gebühr könnten Schäden an öffentlichen Einrichtungen abgedeckt werden.

Der Bürgermeister kritisierte, dass verschiedene Vereine bei der Gemeinde als Grundstückseigentümer nicht mal mehr frühzeitig die Platzüberlassung beantragen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Gemeinderat (320)Hundekot (14)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.