Pfarrer Andreas Ullrich mit 64 Jahren gestorben
Überraschender Tod

Der Steinberger Altbürgermeister Jakob Scharf (rechts) und der nun verstorbene Pfarrer Andreas Ullrich (links) verstanden sich gut. Bild: Hirsch
Vermischtes
Stulln
05.10.2016
899
0

Stulln/Steinberg am See. Noch vor wenigen Tagen suchte Altbürgermeister Jakob Scharf Pfarrer Andreas Ullrich im Steinberger Pfarrhof auf, um ihn um die Segnung der Bergmannsbüste am 29. Oktober zu bitten. Der Geistliche sagte zu, obwohl bis dahin noch eine Operation anstand.

Doch am Dienstag ist Andreas Ullrich völlig überraschend gestorben. In der Früh wurde er tot in seiner Wohnung aufgefunden. Der 64-jährige Seelsorger war zwar gesundheitlich angeschlagen, das war in der Pfarrgemeinde bekannt, doch mit diesem plötzlichen Ableben hatte niemand gerechnet. Erst vor einer Woche noch feierte der Bischöflich-Geistliche Rat sein zehnjähriges Jubiläum in der Steinberger Pfarrei St. Martin.

Bürgermeister Harald Bemmerl und Kirchenpfleger Adalbert Esterer zeigten sich am Dienstag betroffen: "Das ist eine sehr schlimme Nachricht für unsere Gemeinde", so der Bürgermeister. "Die Seelsorge war ihm das Wichtigste", versicherte Kirchenpfleger Adalbert Esterer. Der Ministrantendienst sei ihm ebenso ein Anliegen gewesen. Auch für die Sanierung der Pfarrkirche St. Martin hatte sich Ullrich eingesetzt und sie im vergangenen Jahr auch zum Abschluss gebracht.

Seine nächsten Ziele waren die Renovierung des Pfarrhofs und des Kindergartens. Pfarrer Ullrich habe sich stets um ein gutes Einvernehmen bemüht und dabei nach praktikablen Lösungen gesucht, so der Bürgermeister. Berührungspunkte mit der politischen Gemeinde ergaben sich beim Kindergarten.

Vor seiner zehnjährigen Amtszeit in Steinberg am See war Andreas Ullrich 22 Jahre lang Pfarrer in Stulln gewesen. Geboren wurde er am 11. August 1952 in Oberhaid bei Bamberg. Am 24. Juni 1978 bekam er im Regensburger Dom die Priesterweihe. Als Kaplan war der Geistliche in Eschenbach und Nabburg tätig. 1984 übernahm er die Pfarrstelle in Stulln. Dort feierte er 2003 sein 25-jähriges Priesterjubiläum. 2006 wechselte Ullrich nach Steinberg am See.

Seine letzte Ruhestätte wird der Verstorbene in seiner Heimatgemeinde Oberhaid finden. Der Zeitpunkt der Beerdigung ist noch nicht bekannt. Abordnungen aus Stulln und Steinberg am See werden den Verstorbenen auf dem letzten Weg begleiten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.