Wehr freut sich auf neues Fahrzeug

Bürgermeister Hans Prechtl (Dritter von rechts), Vorsitzender Stefan Attenberger und Kommandant Alois Luber (von rechts) zeichneten Jubilare für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr Stulln mit Urkunden aus. Bild: ohr
Vermischtes
Stulln
09.01.2016
76
0

"2015 war das Jahr des Digitalfunks", leitete Kommandant Alois Luber seinen Bericht zur Jahreshauptversammlung der Stullner Feuerwehr ein. Der Einbau in die Fahrzeuge sei abgeschlossen. Das neue Fahrzeug HLF 20 wird Ende Februar 2016 ausgeliefert.

Die Gesamtzahl der Mitglieder von 394 setzt sich aus Aktiven (57), der Jugendgruppe (15), Passiven (83) sowie fördernden (224) und beitragsfreien Mitgliedern (15) zusammen. Acht Austritten stehen drei Neuaufnahmen gegenüber und fünf Sterbefälle sind zu registrieren. Vorsitzender Stefan Attenberger verwies in seinem Ausblick auf 2016 auf das Starkbierfest am 11. März, den Florianstag am 7. Mai mit Fahrzeugsegnung, das Weiherfest am 2. Juli sowie die Teilnahme am 150-jährigen Gründungsjubiläum der FF Schwarzenfeld vom 9. bis 11. Juli.

Schriftführer Michael Schmid ließ durch seinen detaillierten Bericht das vielschichtige Vereinsleben mit der Teilnahme an dörflichen und überörtlichen Veranstaltungen Revue passieren. Hervorzuheben sind der Besuch der Feuerwehrmesse in Hannover sowie die Beteiligung am Festzug zur 1000-Jahr-Feier des Marktes Schwarzenfeld und am Bayerischen Knappentag mit Bergparade.

Die 33 Einsätze der Wehr gliedern sich in neun Brandeinsätze, ebenso viele Technische Hilfeleistungen, fünf Fehlalarmierungen, sieben Sicherheitswachen und drei sonstige Tätigkeiten, informierte Kommandant Alois Luber. Die 1470 geleisteten Stunden schlüsseln sich auf für Einsatz 505 - zum Beispiel Wohnhausbrand in Schwarzenfeld, Amberger Straße und Gefahrenstoffaustritt in Pfreimd - 590 Stunden für 16 Übungen, 5 für Atemschutzträger sowie 375 für Ausbildung. Die Jugendwarte Robert Hellenbrecht, Martin Schneeberger und Peter Wilhelm leisten eine tolle Jugendarbeit, hob der Sprecher hervor.

Die Versammlungsteilnehmer stimmten den vorgelegten und erläuterten vier Paragrafen zur Änderung der Satzung einhellig zu: Unter anderem der Erhöhung der aktiven Mitgliedschaft bis Vollendung des 63. Lebensjahres (zuvor 60). Feuerwehranwärter sind Jugendliche ab vollendetem 12. Lebensjahr (bisher 14). Bürgermeister Hans Prechtl stellte in seinem Grußwort die Verbundenheit der Gemeinde mit der Wehr sowie die Bereitschaft des Gemeinderats zu ihrer Unterstützung heraus.

Ehrungen und BeförderungenSeit 25 Jahren sind bei der FFFW Stulln dabei: Gregor Bodensteiner, Andreas Baumann, Elisabeth Beer, Robert Bösl, Gundolf Götz (Schwarzenfeld), Josef Harrer, Jürgen Höreth, Martin Kolmschlag, Markus Luber, Markus Lula und Johann Schneeberger.

Seit 40 Jahren dabei sind: Friedrich Grützner, Werner Seuß sen. und Gerhard Strupf (Schwarzenfeld); seit 50 Jahren: Walter Barth, Johann Klar, Hans Pechtl, Wolfgang Rübe und Kurt Sellner; seit 60 Jahren: Franz Altmann, Josef Holmer, Johann Luber und Josef Östreicher; und seit 70 Jahren: Willi Bölderl.

Zum Feuerwehrhauptmann befördert wurden Christoph Bierner, Jürgen Ferschl, Robert Hellenbrecht, Thomas Kiener, Martin Schneeberger und Helmut Sorgenfrei.

Als Aktive zehn Jahre tätig sind Robert Hellenbrecht, Matthias Harrer, Markus Kiener und Stefan Fick; 20 Jahre als Aktive: Christoph Bierner, Jürgen Ferschl, Helmut Sorgenfrei und Johann Vetter. (ohr)
Weitere Beiträge zu den Themen: FFW Stulln (3)Luber (2)Attenberger (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.