Dozententreffen der Volkshochschule Amberg-Sulzbach
Dozenten Teil des Erfolgsrezepts

Freizeit
Sulzbach-Rosenberg
08.04.2016
33
0

Was haben ein pensionierter Notar und eine Yogalehrerin gemeinsam? Beide unterrichten an der Volkshochschule des Landkreises. Im Lotossitz oder bei einem Vortrag über Erbrecht können sie sich aber nicht begegnen. Deshalb lud die VHS-Leitung zusammen mit dem Förderverein nun zum Dozententreffen ein.

"Es ist wichtig, dass die Teilnehmer jemand haben, an den sie sich wenden können", meinte VHS-Leiter Manfred Lehner, "der persönliche Bezug zeichnet die VHS aus." Für dieses Alleinstellungsmerkmal der Volkshochschule (VHS) stehe der Begriff "Begegnungslernen". Lehner dankte den Dozenten: "Sie sind Teil dieses Erfolgsrezepts."

Vision vorgestellt


Zusammen mit Julia Wolfsteiner, Projektmanagerin "Bildung integriert", stellte er die Vision VHS 2030 vor unter dem Motto "Entwicklungen verstehen - Zukunft gestalten". Die VHS sei im ländlichen Raum ein Faktor der Regionalentwicklung und der Daseinsvorsorge. Sie arbeite deshalb in den Bereichen Demografie, Arbeit und Beruf, Integration und Inklusion, digitales Lernen, Europäisierung und Gesundheit.

Förderverein hilft


Wie erfolgreich die VHS dies tue, werde daran deutlich, dass der Landkreis seit September 2015 als eine von nur 20 Gebietskörperschaften als Bildungsregion anerkannt und gefördert sei. Lehner und Wolfsteiner umrissen die Handlungsfelder der Institution, die von der Online-Didaktik über barrierefreies Lernen bis zu lokalen Zukunftsstrategien reichten. Dabei gelte es, lokale Aktionsprogramme anzuregen und kommunale Kooperationen zu nutzen. "Wir möchten ein ländliches Innovationslabor sein!", fasste der VHS-Leiter zusammen. Dr. Ulrich Iberer, der 2. Vorsitzende, stellte den Dozenten den Förderverein vor, der die VHS finanziell entlastet und die Leitung mit vielfältigen Hilfen unterstützt.

Wer im Förderverein Mitglied sei, tue wirklich etwas Gutes, stellte Iberer fest, habe aber auch selbst handfeste Vorteile. Ab dem zweiten Jahr genießen die Mitglieder nämlich 20 Prozent Rabatt auf Kursgebühren. Die Dozenten waren schnell überzeugt und nahmen gern Faltblätter mit, um in ihren Kursen auf den Förderverein hinzuweisen.

Arbeit macht noch Spaß


Auch der Kammermusikkreis der VHS, er bietet seit 53 Jahren hochkarätige Konzerte an, präsentierte das reizvolle Programm der nächsten Saison. Viele Teilnehmer sind seit Jahren ihren Kursen treu, viele Dozenten schon lange für die VHS tätig. Aus den Bereichen Gesundheit und Sprachen wurden sechs Dozentinnen für ihr langjähriges erfolgreiches Wirken geehrt (siehe Infokasten).

Ob Bewegung oder Fremdsprachen, die Tätigkeit bei der VHS macht den Dozentinnen immer noch Freude. Sie waren sich einig, dass die Gruppen richtig zusammenwachsen. "Ich habe sehr treue Teilnehmer, sonst ginge es nicht", stellte eine der Geehrten fest.

Über Grenzen hinweg


Beim geselligen Beisammensein konnten die Dozenten sich über alle Fächergrenzen hinweg mit der VHS-Leitung und dem Vorstand des Fördervereins austauschen. Zu Beginn des Abends hatten sie, geführt von Gerd Geismann, dem Vorsitzenden des Fördervereins, die ehemalige Synagoge besichtigt.

EhrungenFolgende Dozentinnen erhielten Auszeichnungen: Gesundheit: Evelin Hensel (Aquafit-Kurse, Kneipptherapie) 20 Jahre, Monika Wismeth (Pilates) 20 Jahre, Martha Renner (Yoga) 10 Jahre. Sprachen: Marjorie Friedl (Englisch, Landkreis-Partnerschaft mit Argyll and Bute) 42 Jahre, Emma Niklas (Englisch) 39 Jahre, Dominique Kleinecke (Französisch, Landkreis-Partnerschaft mit Maintenon) 37 Jahre. (cog)
Wir möchten ein ländliches Innovationslabor sein!VHS-Chef Manfred Lehner
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.