53. Regionalentscheid von "Jugend musiziert" in Sulzbach-Rosenberg
Übungsfleiß und Nervenstärke

Die Jury zollte Jakob Krusche (Zweiter von links) und Sebastian Schürfeld (Zweiter von rechts) schon vorab Respekt für so viel Engagement, an dem auch die Lehrer Ines Lunkenheimer (links) und Steffen Weber (rechts) ihren Anteil hatten. Bilder: aks (2)
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
03.02.2016
187
0

Auch bei "Jugend musiziert" arbeitet ein großes Umfeld über Wochen und Monate daran, die musikalische Saat zur Blüte zu bringen. Der 53. Regionalentscheid, der in Sulzbach-Rosenberg und Pressath über die Bühne ging, belohnte jetzt die jungen Musiker, ihre Lehrer und Angehörigen mit einer reichen Ernte.

69 Teilnehmer in fünf Wertungskategorien hatten sich auf das Wagnis eingelassen und komprimierten ihr Talent, ihren Übungsfleiß und ihre Nervenstärke zu einem, je nach Altersklasse, sechs- bis zwanzigminütigen Vortrag vor einer Expertenjury. Die Städtische Sing- und Musikschule (SMS) hatte 24, nicht zuletzt durch zwei Vorbereitungskonzerte bestens präparierte Teilnehmer am Start.

Eine davon war die 13-jährige Katrina Heckmann. Sie kam, nahm ihre Geige und versetzte nicht nur ihren Lehrer Richard Hubert, der sie von den ersten Bogenstrichen mit sechs Jahren an betreut, in begeistertes Erstaunen. Von ängstlicher Nervosität keine Spur: "Ich gehe das locker an, ich will das Publikum überzeugen, dass ich schön spiele."

Diese innere Haltung spiegelte sich in Ausstrahlung und Vortrag wider. Die Routine der dritten "Jugend-musiziert"-Teilnahme tat ebenso ihr Übriges wie der geübte Umgang mit Auftritten - Katrina Heckmann beweist nämlich nicht nur an der Geige Talent. Sie ist auch die aktuelle Nummer neun des bayerischen Eiskunstlauf-Nachwuchses.

Erst seit Herbst


Die 15-jährige Elisa Proesl darf ebenfalls auf eine beachtliche Entwicklung stolz sein. Bis zum Sommer sang sie ausschließlich klassische Literatur; mit dem Klavierspielen macht sie Leif Wiesmeth erst seit Herbst vertraut. Am Samstag ließ sie ihre mittlerweile von Sylvia Schulz ausgebildete Stimme mit vier Pop-Songs erklingen, saß souverän am Flügel und performte auch eine beeindruckende Eigenkomposition.

Während sie ihre Vorstellung sehr kritisch bilanzierte, legte ihr die Jury das Beste zu Füßen, was sie zu vergeben hatte: Einen ersten Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Regensburg. So weit war Elisa Proesl in ihren vorherigen "Jugend-musiziert"-Auftritten noch nie gekommen. Sie nimmt das als Ansporn, weiter an ihrem Programm zu arbeiten und "die Chance so gut wie möglich zu nutzen".

Debüt vor drei Jahren


Mit ihren 14 Jahren schon als Profis in Sachen "Jugend musiziert" dürfen Jakob Krusche (Klavier) und Sebastian Schürfeld (Querflöte) gelten. Vor drei Jahren gaben sie ihr Debüt als Duo in der Kategorie "Klavier und ein Blasinstrument". Was damals gewachsen ist, erwies sich bei der aktuellen Neuauflage als echter Vorteil - man kennt und versteht sich.

Vom großen Spaß am gemeinsamen Musizieren haben sie schon im Gespräch 2013 berichtet. Beim Wiedersehen hat sich an dieser Grundeinstellung nichts geändert, und trotzdem sei es jetzt schwerer geworden, befand Jakob Krusche. Die Ansprüche sind gestiegen, ergänzte Sebastian Schürfeld.

Scharfe Lehrer-Ohren


Insbesondere in der Phase, in der jeder für sich seinem Part Herr zu werden versuchte, habe es schon "Hänger" gegeben. Aber sobald die beiden gemeinsam die Proben unter den scharfen Ohren ihrer Lehrer Ines Lunkenheimer und Steffen Weber bestritten, stellte sich das gute Gefühl wieder ein. Und bei aller dazu gehörenden Anspannung - ein bisschen genießen konnten sie ihren gelungenen Auftritt schon.

Die SMS hatte aber vor Ort noch mehr Grund zur Freude: Johannes Mühldorfers Percussionisten waren ebenso erfolgreich wie das Duo Tanja Gebhardt (Gitarre) und Lukas Wagner (Traversflöte), das unter Führung des "Alte-Musik"-Spezialisten Michael Kämmle einen ersten Preis mit Weiterleitung abräumte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.