Abschlusskonzert an der Berufsfachschule für Musik
Fokussiert aber vital aufspielen

Nicht nur das abgebildete Marimbaphon bespielte Jonas Stephan am Donnerstagabend: Mal sanft, mal hart bearbeitete der Percussionist auch die kleine Trommel und sein Schlagzeug. Bilder: Konrad (5)
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
15.07.2016
46
0

Volle Konzentration brauchten vier Musikschüler bei ihrer Abschlussprüfung an der Berufsfachschule für Musik am Donnerstagabend. Alle wünschen sich, an einer Musikhochschule studieren zu dürfen.

Karina Wahl, Tommes Rute, Jonas Stephan und Florian Hirschberger haben sich unter anderem schon an den Hochschulen Trossingen, Osnabrück und Wiesbaden beworben. Auf die Aufnahmeprüfungen bereiteten sie sich in Sulzbach-Rosenberg vor. Am Donnerstagabend legten sie an der Berufsfachschule für Musik dort ihre Abschlussprüfungen ab. "Es ist wie bei Olympia", sagte Schulleiter Benedikt Boßle vor dem Prüfungs-Konzert. "Man trainiert Tage und Wochen." Und dann müsse in einem Moment alles zusammenpassen. "Jeder, der auf der Bühne steht, weiß, dass es Nerven kostet. Wir können uns zurücklehnen und entspannen."

Vor etwa 50 gespannten Zuhörern begannen die Schüler zu spielen. Benotet wurden sie von den Lehrern für Schlagzeug und für Trompete, Eckhard Kopetzki und Norbert Lodes, sowie von Martin Kellhuber, dem Prüfungsbeauftragten der Hochschule für Kirchenmusik (Regensburg).

Andere Sphären


Abwechselnd traten die Solisten auf die Bühne. Karina Wahl begann mit dem ersten Hornkonzert von Richard Strauss. Die Ungezwungenheit, Vitalität und Frische des Stücks versuchte sie trotz Lampenfiebers zu vermitteln. Auch den Trompetern Tommes Rute und Florian Hirschberger war die Nervosität anzusehen. Auf dem Klavier begleitete sie die stellvertretende Schulleiterin Ruth Kern. Nach dem fröhlichen hellen Klang der Blechbläser, entführte Schlagzeuger Jonas Stephan mit dem Marimbaphon in andere Sphären.

Nach erfolgreich abgelegter Probe resümierte Karina Wahl: "Interessant war, dass die Prüfung ein Konzert war und nicht nur mit drei Prüfern." Jonas Stefan meinte, durch vier Prüflinge sei ein abwechslungsreiches Konzert entstanden. Florian Hirschberger erklärte, wie er mit der Nervosität umgeht: "Anspannung gehört mit dazu. Aber je länger man gespielt hat, umso mehr Spaß hat es gemacht." Tommes Rute ergänzte: Nicht angespannt, aber konzentriert solle man bei der Prüfung sein.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.