Ausstellung über KZ-Außenlager Hersbruck ab Montag in der Synagoge
9000 Häftlinge aus 20 Nationen

In diesen von den Häftlingen unter schlimmsten Bedingungen in die Houbirg getriebenen Dogger-Stollen sollten die Flugzeugmotoren "BMW 801" unterirdisch gefertigt werden. Der Bau blieb unvollendet. Bild: Henke
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
12.03.2016
112
0

Auschwitz und Dachau sind bekannt. Aber ein KZ in unserer Nachbarschaft? Östlich von Hersbruck? Was ist eigentlich das Doggerwerk? Wie lang sind die Höhlen im Sandstein? Wer hat dort gebaut? Was haben die Menschen erlebt, die dort zwangsweise arbeiten mussten?

Auskunft zu diesen Fragen gibt eine Wanderausstellung. Die Geschichte des Konzentrationslagers Hersbruck, eines Außenlagers des KZ Flossenbürg, sowie der Doggerstollen bei Happurg wird in 16 Tafeln dargestellt. Das Erinnern und Gedenken an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors steht im Vordergrund. Denn mit mehr als 9000 Häftlingen aus über 20 Nationen war das Lager in Hersbruck eines der großen KZ-Außenlager in Süddeutschland. Zeitweise waren bis zu 6000 Männer dort zusammengepfercht. Die Unterbringung und die sanitären Anlagen waren unmenschlich, wissen die Organisatoren der Ausstellung.

Das Gelände war unbefestigt und versank ab Herbst im Schlamm. Es befand sich zehn Monate lang zwischen der Amberger Straße und dem Strudelbad. Das Areal war mit Stacheldraht umzäunt und von Wachtürmen umstellt.

Die Ausstellung kann vom 14. März bis 3. April in der ehemaligen Synagoge von Sulzbach-Rosenberg, Synagogenstraße 9, besichtigt werden. Reguläre Öffnungszeiten: Mittwoch und Sonntag von 14 bis 17 Uhr. Eintrittspreis: drei Euro (reduziert 1,50 Euro). Führungen für Gruppen können unter 09151/82 29 20 gebucht werden

Zur Eröffnung am Montag, 14. März, um 18 Uhr, ist die Öffentlichkeit bei freiem Eintritt eingeladen. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Michael Göth werden Willi Henke und Paul Kornmayer von der Dokumentationsstätte KZ Hersbruck e.V. eine Einführung geben.

___



Weitere Informationen:

www.kz-hersbruck-info.de
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.