Ausstellung über Tracht und Kirwa im Stadtmuseumn eröffnet
Identität unter der Riegelhaube

Erfreulich viele Vertreter der örtlichen Trachtenvereine, aber auch Kulturschaffende, Heimatpfleger, Museums-Förderer und Vertreter der Kommunalpolitik drängten sich bei der Eröffnung im ersten Ausstellungsraum.
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
20.05.2016
49
0

Kirchweih und Tracht in enger Verbindung. Nichts Neues in unserer Region, aber von einzigartiger Vielfältigkeit. Im Stadtmuseum geht man seit Donnerstag in einer Ausstellung diesem Phänomen nach, das einem Wandel unterworfen und doch identitätsstiftend ist.

In einer einmaligen Kooperation rücken neun Museen im Regierungsbezirk das Thema unter dem Titel "Tracht im Blick - Die Oberpfalz packt aus" in den Mittelpunkt. Wie es das Programm verdeutlicht, wird die Geschichte aus vielen Blickwinkeln beleuchtet: Von der Kopfbedeckung der Trachtler bis hin zur Wäsche unterm feschen Dirndl.

Nach dem musikalischen Auftakt mit Franz Niebler an der Quetschn und Anton Stümpfl am Bombardon erinnerte Bürgermeister Michael Göth an die Tradition mit vier großen Stadt-Kirwan in unterschiedlicher Ausprägung. Er sprach vor dem zahlreich erschienenen Publikum von einer Rückbesinnung auf "unsere Oberpfälzer Brauchtums-Wurzeln, die auch mit einer angemessenen Tracht verbunden sind".

Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl erinnerte in seinem Grußwort an die Vielfalt der Trachten alleine in der Oberpfalz. Er freute sich über dieses einmalige Projekt der Museen und arbeitete die Entwicklung der Trachtenbewegung historisch auf. Er appellierte, die Exponate nicht in die Depots zurückzustellen, sondern sie der Öffentlichkeit weiterhin zugänglich zu machen.

Historisch und modern


Auch das beteiligte Stadtmuseum zeigt in der Herzogstadt im Eingangsbereich und in einem Nebenraum in einigten Vitrinen einen Querschnitt von Trachtenbekleidung und Accessoires. Neben aufwendig hergestellten Damen-Oberteilen, Bänder- und Riegelhauben, Schultertüchern, Spenzern, Jacken, Leiberln und Komplett-Trachten finden sich auch Exponate moderner Prägung.

Die Sulzbach-Rosenberger Ausstellungs-Macher zeigen Entwicklungen auf, verweisen auf regionale Eigenheiten, vergleichen Trachten der Vereine und erklären, was alles zu einer zünftigen Kirwa gehört. Die Freude, Tracht tragen zu dürfen, spiegelt sich beim Rundgang an vielen Stellen reichlich wider. Die "Trachtenerneuerung", die "Rückbesinnung auf regionales Brauchtum in den 50er Jahren oder die wichtige Rolle des früheren Heimatpflegers Hanns Binder werden nicht ausgespart.

Kurzum, ein reichhaltiger Schatz, der in der Herzogstadt im Museums-Projekt mit dem Untertitel "O Kirwa lou niad nou - Kirchweih und Tracht in und um Sulzbach-Rosenberg" zusammengefasst ist. Die gesamte Schau wird von verschiedenen Veranstaltungen begleitet - zum Beispiel mit einer Lesung am heutigen Samstag. Die Finissage ist dann am 18. September vorgesehen. Informationen zur Ausstellung und den Veranstaltungen unter 09661/87768-00 oder www.suro.city.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.