Beste Stimmung beim Senioren- und Behindertenfasching
Knappnesia beweist Größe

Tanzfreudige Narren ließen sich auch beim Senioren-und Behindertenfasching im Wagner-Saal nicht lange bitten.
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
24.01.2016
111
0
 
Der Auftritt der Jugendtanzgarde kam bestens an und wurde viel beklatscht. Bilder: rlö (2)

Alltag ade, Sorgen passé - wie alle Jahre gönnten sich Senioren und Behinderte nach diesem Motto ein paar unbeschwert fröhliche Stunden im Wagnersaal, und einmal mehr zeigte sich: Neben den großen Abendterminen des Faschings zählt dieser bunte Nachmittag zu den echten Glanzlichtern des närrischen Treibens in der Herzogstadt.

Das ist kein Wunder, zieht doch die Faschingsgesellschaft "Knappnesia" auch beim Senioren- und Behindertenfasching alle Show-Register. Dass heuer im Wagnersaal zu diesem Anlass einige Stühle leer blieben, kam wohl auch daher, dass zeitgleich einige örtliche und regionale Alten- und Behinderteneinrichtungen ihre hauseigenen Faschingsveranstaltungen ausrichteten.

Volles Tanzparkett


Eigentlich schade, denn allein die langjährige Tradition dieses Seniorenfaschings der FGK hätte einen sorgfältigeren Terminabgleich verdient gehabt. Der Stimmung im Saal tat dies freilich keinen Abbruch, und wenn Alleinunterhalter "Golden Dance" die Rhythmusmaschine anwarf, ging es rund auf dem Parkett. Hier, mitten in der Tanzarena, entfalteten im Verlauf des Nachmittags auch die Akteure der "Knappnesia" ihre ganze närrische Pracht.

Kinder- und Jugendgarde, Prinzengarde, Männerballett zeigten mitreißende Parade- und Showtanznummern, die das intensive Training, die erfolgreiche Nachwuchsarbeit der Gesellschaft, die tausend Arbeitsschritte der Kostümschneider, der Choreografen und vieler anderer Beteiligter mehr als nur erahnen ließen. Kein Zweifel: Die "Knappnesia" ist eine der unangefochtenen Größen im ostbayerischen Fasching. Dies unterstrich auch Bürgermeister Michael Göth ("Euer Bürgermeister Göth, der Zweite"), als er in seinem Grußwort die FGK als "unseren besten Botschafter in Sachen Humor und Heiterkeit" weit über die Stadtgrenzen hinaus bezeichnete.

Auch Manfred Enders, Pressereferent des Karnevals-Landesverbandes Ostbayern, grüßte das närrische Publikum und heftete Bürgermeister Michael Göth als Dank für dessen offenes Faschingsherz einen Ehren-Pin des Landesverbandes an. Davon offenbar animiert, ließ auch FGK-Präsident Christian Kellner einen mittleren Ordensregen niedergehen: Das Stadtoberhaupt, Seniorenbeiratsvorsitzender Stefan Kummer, der städtische Seniorenbeauftragte Holger Fleck sowie die Ehrensenatoren Joachim Bender und Sepp Lösch freuten sich über den aktuellen Jahresorden, garniert mit Bussis von Ihrer Lieblichkeit Monika III.

Schokolade vom Chef


Schlag auf Schlag reihten sich im Saal dann wieder Auftritte, allgemeine Tanzrunden, Polonaise und Schunkeltouren aneinander, die gute Laune der Besucher teilten sicher auch die Verantwortlichen der Stadt und des Seniorenbeirats. Sie bedankten sich für das gute Zusammenspiel und die organisatorische Unterstützung natürlich bei allen örtlichen Senioren- und Behinderteneinrichtungen, bei der Firma Omnibus Bruckner und beim BRK-Fahrdienst.

Da konnte man sich dann auch die Schokolade, die der Bürgermeister für alle mitgebracht hatte, als süßen Nachschlag eines gelungenen Nachmittags auf der Zunge zergehen lassen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.