Faschingsgesellschaft Knappnesia beim Stadt- und Inthronisationsball: Keine neuen Schulden
Kein Küsschen ohne Kappe

Freude über eine gelungene Machtübernahme: Von links Ernst Makitta, Johanna I., Joachim I., Christian Kellner und Bürgermeister Michael Göth. Bilder: gf (5)
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
04.01.2015
18
0

Kaum erschüttert zeigte sich der Bürgermeister, als ihm die Faschingsgesellschaft Knappnesia beim Stadt- und Inthronisationsball den Schlüssel zur Stadtkasse abknöpfte: Das Stadtsäckel ist leer, es dürften keine neuen Schulden gemacht werden. Wenig Spielraum für die Sulzbach-Rosenberger Narren?

Die Knappnesia, so Michael Göth im Wagner-Saal in Großenfalz, sehe er als Botschafter der Stadt für Frohsinn und Heiterkeit, er freue sich schon auf das Großereignis in Sulzbach-Rosenberg, den Ostbayerischen Faschingszug am Sonntag, 1. Februar.

Ein umfangreiches Programm im 55. Jubiläumsjahr kündigte Knappnesia-Präsident Christian Kellner an, Er stellte seine diesjährigen Regenten für die "narrische Zeit" vor, das seit Jahren in der Knappnesia engagierte Prinzenpaar Johanna I. und Joachim II. sowie das Kinderprinzenpaar Celine I. und André I.

Ein Traum erfüllt sich

Johanna I. stieß auf die 5. Jahreszeit an, Joachim II. konnte sich nichts Schöneres vorstellen als Faschingsprinz in Sulzbach-Rosenberg zu sein. Kinderprinzessin Celine I. will bis zum Aschermittwoch nur lachen, aber für ein paar Pommes frites müsse schon noch Zeit sein. André I. verriet: "Kinderprinz war schon immer mein Traum!"

Die obligatorischen Faschingsorden gab es für die närrischen Regenten, die Ehrensenatoren sowie die Vertreter der Sulmtal-Narren aus Ellhofen und der Narrenzunft aus Eschweiler, die sich mit "Hochdekorativem" für Christian Kellner und Franz Kick revanchierten und den Präsidenten "kalt" erwischten.

Tragen der Kappe ist geregelt

"Das Küsschen auf der Bühne ohne Narrenkappe kostet bei uns eine Runde für alle", so Präsident Denis Löhsl von den Sulmtal-Narren. Das hatte der Knappnesen-Vize Ernst Makitta schnell kapiert: Kappe runter für den Orden, Kappe aufsetzen fürs Küsschen. Mit einigen Stunden rechneten die Gäste, als Ehrenpräsident Franz Kick das Mikrofon erwischte. Doch mit der kürzesten Rede, die er je gehalten hatte, überraschte er alle.

Prall gefüllt war das Programm des Jubiläumsballs mit Kinder- und Jugendgarde, Funkenmariechen Vanessa-Yasemin und dem Tanzpaar Marina und Tobias. "Pop meets classic" präsentierte die FGK-Garde, und als rosarote Grazien erntete das Männerballet Lachsalven.

Bis in die Morgenstunden

Die Musikgeschichte ist voll davon, meinte der Knappnesia-Präsident, als der den Jubiläumsshowtanz ankündigte. "One Hit Wonder" gebe es viele, jeder könne sie mitsingen, aber genau so schnell, wie sie auftauchten, seien sie wieder verschwunden. "Don't worry, be happy", "It's raining Men" , "All right now" oder "Funky Time", unvergessliche Hits, von der Showtanzgarde in prächtigen Kostümen präsentiert. Zwischendurch spielte die Band "Royal" gepflegte Tanzmusik, "tonangebend" bis in den Morgen, als mancher Ballbesucher sein Auto erst vom Schnee befreien musste.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.