Großenfalz feiert vorbildlich und bestens gelaunt
Dorfkirwa-Premiere aus dem Bilderbuch

Fasslwirt Patrick Ubysz versorgte die Kirwapaare mit kühlem Gerstensaft und wies den Nachwuchs (Bild) in anstehende Aufgaben ein. Bilder: fnk (2)
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
24.05.2016
64
0

Im Gegensatz zu ihrem Motto "Mit blous bläid schaua kummer mir a weider" leistete die Kirwagesellschaft bei der 1. Großenfalzer Dorfkirwa ganze Arbeit. An allen Tagen zeigte sich eine perfekte Planung und Organisation sowie Durchführung. Gemeinsam mit Kirwawirt Reinhard Kohl präsentierte man den Gästen ein Fest mit Brauchtum, zünftiger Musik sowie guter Laune für Alt und Jung. Auch der neue Festplatz mit Bierzelt, Bar, Pilsstand, Grill und Süßigkeitenwagen kam bei den vielen Besuchern bestens an. Am Sonntag wurde zum Frühschoppen und anschließendem Mittagstisch geladen. Hier wurde mit vollbesetzten Bänke bereits der nächste Erfolg verbucht.

Halbe Stunde warten


Am Nachmittag stand mit dem Baumaustanzen der wichtigste Teil einer Kirwa auf dem Programm. Bei herrlichem Sonnenschein zeigten die elf feschen Paare unter den Augen der vielen Zuschauer ihr tänzerisches Können. Stets mit kühlem und stärkendem Gerstensaft von Fasslwirt Patrick Ubysz versorgt, dauerte es über eine halbe Stunde, ehe der klingelnde Wecker die Erlösung brachte.

Mit dem Blumenstrauß in der Hand erwischte es Miriam Weiß und Timo Rubenbauer, die sich nun Oberkirwapaar nennen dürfen. Selbstverständlich gab es für das Moidl ein Kirwatüchl und für den Boum einen Krug als Insignien für ihre einjährige Regentschaft. Gemeinsam zog danach die gesamte Gesellschaft mit Gästen unter Begleitung von "Grodaas" auf dem Festgelände ein. Am Abend sorgte ebenfalls diese Gruppe für zünftige Stimmung. Zur gestrigen Nachkirwa bot Reinhard Kohl erneut Frühschoppen und Mittagstisch an. Am Nachmittag zog die Gesellschaft mit Bär Lukas Götz durch den Ort, um durch Gesang und Tanz ein bisschen Geld in die Kasse zu spülen. Den Abend gestalteten mit einem zünftig musikalischen Ausklang die Gruppe "Wos woiß i".

Letzte Aktion


Die Verlosung des Baums sowie weiterer Sachpreise war letzte offizielle Aktion für das Oberkirwapaar. Kirwasprecher Martin Pickel bedankte sich bei allen Helfern, Freunden, Gastwirt Reinhard Kohl und den Gästen für einen perfekten Auftakt der 1. Großenfalzer Dorfkirwa in Eigenregie. Auch die Einhaltung der Jugendschutzbestimmungen wurde voll umgesetzt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.