Helllabama Honky Tonks und Voodo Swing im "Gestern"
Rosenberg liegt am Rockabilly-Highway

Die Hellabama Honky Tonks aus dem niederbayerischen Eggenfelden waren mehr als nur der Aufwärmer zu einem denkwürdigen Abend im "Gestern". Bild: rlö
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
19.07.2016
54
0

Man mag es glauben oder nicht: Rosenberg liegt direkt am Rockabilly-Highway. Und auf dem rauschten zwei hoch getunte Rock-Maschinen zum Boxenstopp im "Gestern" an: Aus dem niederbayerischen Eggenfelden die Hellabama Honky Tonks, eine feine Adresse in der deutschen und bayerischen Rockabilly-Szene, und als Top- Act des Abends Voodoo Swing aus Arizona. Was die drei Sunny Boys aus den Staaten musikalisch ablieferten, verdient das Premium-Siegel.

Langsam füllt sich das Foyer des ehemaligen MH-Zentralbüros. Die Hunderter-Marke ist bald geknackt, die ersten Petticoats tauchen auf, High Heels und Tupfenkleidchen, Herren mit kühner Schmalztolle und Lackglanz im Haar. Die Zeitmaschine rollt und spült zwei Bands herein, die dann endgültig klar machen: It's Rockabilly time! Warm up mit den Hellabama Honky Tonks aus den niederboarischen Donau-Swamps - die Jungs drehen ordentlich auf, geben alles, nehmen ihr Publikum mühelos mit beim "Race with the Devil". Es ist noch keine halbe Stunde vergangen, da drängen die ersten Rock 'n' Roller auf die kleine Tanzfläche.

Kurze Pause, Durchschnaufen, neuen Drink ordern oder auf ein Zigarettl vor die Tür, wo nun auch eine automobile Reminiszenz an die goldene Ära zu bestaunen ist: Ein auf Hochglanz poliertes Oldtimer-Flaggschiff der Marke Opel erzählt vom Benzinrausch, dem sich damals Oma und Opa ergeben hatten. Genug der Pause, drinnen röhrt plötzlich ein ganz anderer Motor auf. Voodoo Swing lädt ein: "Keep on rollin'". Was dann nebst zweitem Auftritt der Hellabamas über rund zwei Stunden abgeht, schreibt Rock-Geschichte im "Gestern".

Die altehrwürdigen Mauern des Zentralbüros haben zwar schon einmal in den Vierzigern einen Angriff alliierter Bomber überstanden, wie man hört. Aber dieses fantastische Soundgewitter, das Shorty Kreutz (lead, voc), Tommy Collins (bass) und Walter Spano (drums) entfesseln, verlangt dem Gemäuer einiges an Standfestigkeit ab. Was man da zu hören bekommt, ist mehr als der pure Rockabilly, das klingt mit Brechern wie "Sweet home Chicago" oder dem "West Coast Boogie" streckenweise schon stark nach Blues Brothers oder Dr. Feelgood. Stürmisch gefeiert, liefert das US-Trio seine mitunter beinharte, aber stets melodiöse und mitreißende Version des klassischem Rock 'n' Roll, der sich längst selbst unsterblich gemacht hat.

Mehr als fünf Wochen touren die Voodoo Swings derzeit durch Europa. Ihr Konzert im "Gestern" ist das einzige in Deutschland. Und als die US-Boys weit nach Mitternacht ihren Transporter Richtung Belgien starten, lassen sie ein Versprechen zurück: Wir kommen wieder nach Rosenberg, spätestens im Sommer 2017, ins "Gestern" - da, wo der Rock haust.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.