Holger nHerrmann interpretiert Reinhard Mey
Kurzgeschichten fürs Herz

Eine Hommage an Reinhard Mey ist der Lieder-Abend im Capitol mit Holger Hermann (rechts) und Sam Stadler. Bild: hka
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
17.05.2016
119
0

Reinhard Mey ist 73 und immer noch auf großen Bühnen unterwegs. Holger Herrmann ist um die vierzig und tritt in seiner Heimat auf. Beide singen die selben Lieder. Mey hat sie geschrieben, Hermann interpretiert sie auf seine eigene Weise. "Über den Wolken" ist ein Muss, alle anderen Chansons aber sind weniger bekannt. Die Zuhörer im Capitol sind begeistert.

Begonnen hat das Interesse Holger Herrmanns an Reinhard-Mey-Liedern bereits um die Jahrtausendwende, zum ersten Auftritt kam es 2006 im Rathaus. Mittlerweile gestaltet er sein viertes abendfüllendes Programm mit Gitarre und Gesang. Die Kultopf-Veranstaltung im Capitol war eine Mischung von Chansons mit eingängigen Melodien und aus dem Leben gegriffenen Texten, meist kritisch und humorvoll, oft auch nachdenklich und traurig.

Einfühlsame Interpretation


Herrmann ist nicht Mey. Seine Stimme ist anders, auch sein Pfeifen. Aber imitieren will er nicht. Er bedient sich aus dem Fundus seines Vorbildes, singt in einfühlsamer Weise dessen Lieder. Kurzgeschichten nennt er sie, Mey kann mit Texten und Melodien Bilder malen, kann seine poetischen und lyrischen Gedichte in Musik verpacken und bleibt mit seinen Schilderungen immer im Alltag.

Alle im Capitol nicken zustimmend, wenn er fragt: "Warum passiert immer nur alles mir?" Oder sie haben, wie Mey, auch einen Elternabend über sich ergehen lassen müssen oder einen stressigen Besuch mit den Kindern im Restaurant.

Holger Herrmann gibt kurze Informationen über Meys Schaffensperioden, von den unbeschwerten frühen Liedern über die Jahre mit Familie und Kindern bis zum jetzigen Zeitpunkt, in denen er schon über seine Enkel singt. Seine Liebeslieder sind voller Poesie, die Politik und ihre Vertreter kommen selten gut weg, der Fischer, der sich vom "Boss" kaufen lässt, wird von der schweren See verschlungen.

Aber "nirgendwo kann es schöner sein als bei Ilse und Willi auf dem Land", die Beschreibung einer griechischen Taverne, "der Ort, an dem dein Herz gesunden wird", oder die Urlaubserlebnisse in Ostfriesland: Das sind Lieder und Texte, aus dem Leben gegriffen, Situationen, die wohl jeder so oder ähnlich auch kennt.

Ballade vom Bären


Still wird es im alten Kinosaal, wenn Holger Hermann die traurige Ballade vom Bären erzählt, der nicht Bär bleiben durfte, sondern zum Arbeiten gezwungen wurde. Eine andere Episode hat Mey zu einem besonders berührenden Lied gemacht: "What a lucky man you are", sagt ihm ein Fremder angesichts seiner Kinder. Gänsehaut-Feeling auch bei einem Chanson, das einstmals schon Marlene Dietrich sang. "Sag mir, wo die Blumen sind" in französischer Sprache ist ein Titel aus der Reinhard-Mey-CD "Lieder von Freunden".

Perfekte Mundharmonika


Großen Anteil am Gelingen dieses Abends hat Hermann "Sam" Stadler, der mit seiner Mundharmonika verschiedene Songs untermalt, einfühlsam die Gitarren-Begleitung Herrmanns unterstützt und Stimmungen wiedergibt. Er begleitet auch das letzte Lied , als die Lichter im Capitol verlöschen und nur noch Kerzen brennen.

Von der Freiheit über den Wolken singt Holger Herrmann, und das Publikum stimmt mit ein in diesen größten Hit Reinhard Meys. Mit einem Dank an Thilo Hierstetter sowie drei Zugaben verabschiedet sich ein einheimischer Künstler, der im Kultopf-Kollektiv sicher nicht zum letzten Mal eine Bühne gefunden hat.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.