Mitgliederversammlung des Vereins Literaturarchiv
Umbau oder Neubau in der Diskussion

Im Literaturarchiv sind die Lagermöglichkeiten erschöpft. Bild: Royer
Kultur
Sulzbach-Rosenberg
14.07.2016
79
0

Die 5000-Besucher-Marke ist geknackt, die gefüllten Regalmeter wachsen und der Vorstand lenkt die Geschicke des Vereins Literaturarchiv in weitgehend unveränderter Form weiter. Gute Voraussetzungen also, um sich den großen Herausforderungen der Zukunft zu stellen.

Programmleiterin Patricia Preuß wartete bei der Mitgliederversammlung mit allerlei Zahlenmaterial auf, das den erfolgreichen Jahresverlauf 2015 handfest untermauerte: Insgesamt 34mal war das Literaturhaus Oberpfalz Veranstaltungsort, allen voran für Lesungen mit namhaften Literaten wie dem Büchner-Preisträger Marcel Bayer, der Debütantin Kristine Bilkau oder dem griechischen Krimiautor Petros Makaris.

Des Weiteren beherbergte man viele Vorträge, die 2. Oberpfälzer Regionalbuchmesse sowie vier Ausstellungen von Bohumil Hrabal bis Martin Sperr und natürlich einer spontanen Kabinett-Ausstellung als Nachruf auf den verstorbenen Nobelpreisträger Günter Grass. Zweimal gastierte die Akademie des Schreibens in den ehrwürdigen Mauern und auch die Schulen schnupperten hier an literarischer Kunst und Historie. Alles in allem bilanzierte Preuß insbesondere "eine gute Mischung aus alten Bekannten, neuen Gesichtern und aktuellen politischen Bezügen".

Ausgezeichneter Ruf


Der ausgezeichnete Ruf des Hauses, den man 2015 mit mehreren Publikationen und der Ruth-Rehmann-Hörspiel-Edition unterstrich, bescherte dem wissenschaftlichen Leiter, Michael Peter Hehl, 120 neue Regalmeter voller kostbarem Material. So konnte das Literaturarchiv den Nachlass des regional und überregional relevanten Schriftstellers Franz Joachim Behnisch sichern und macht sich zudem Hoffnungen, nach dem Vor- nun auch den Rehmann-Nachlass zu beheimaten.

Damit das Archiv weiterhin so am Puls der Zeit arbeiten kann, sind allerdings dringend zusätzliche Kapazitäten vonnöten. Die mittelfristige Überbrückung durch Auslagerung in einen vom Staatsarchiv Amberg in Sulzbach zur Verfügung gestellten Raum kann das Problem nur lindern, nicht lösen. Um- oder Neubau lautet daher die größte Herausforderung der Zukunft, mit der sich auch der alte und neue Vorsitzende Privatdozent Dr. Heribert Tommek in der Mitgliederversammlung auseinandersetzte. Mangels sprudelnder Finanzquellen behalf man sich mit einer Kooperation: Studierende des Fachs "Bauen im Bestand" der OTH Regensburg erarbeiteten Konzepte zu verschiedenen Aspekten, die jetzt in eine Machbarkeitsstudie einfließen könnten.

Ganz im Sinne von Höllerers Modernitätsanspruch soll darüber hinaus die Dauerausstellung zeitgemäßer präsentiert werden. Um der Literatur ihren wichtigen Stellenwert als "gesellschaftliche Stimme" zu erhalten, will der Vorsitzende den Aufträgen zu Regionalem, zur Popularität, zur Nationalität und Internationalität treu bleiben.

Respekt gezollt


Angesichts des gut bestellten Hauses und einer problemlosen Entlastung waren die Neuwahlen reine Formalie. Als frisch gekürter 2. Vorsitzender lobte Bürgermeister Michael Göth den Zukunftsplan, sein Vorgänger und nun als Beisitzer aktive Altbürgermeister Gerd Geismann erinnerte an die Anfänge und zollte der aktuellen Situation seinen Respekt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.